+
Bescheiden und engagiert: Bürgermeister Christian Kuchlbauer würdigt Peter Lemmen für seine Verdienste. 

Im Hintergrund dem Gemeinwohl verbunden

  • schließen

Bescheiden und engagiert. Das sind zwei wesentliche Charakterzüge von Peter Lemmen. Der 75 Jahre alte Oberschleißheimer hat jetzt die Bürgermedaille erhalten.

Oberschleißheim – Die Bürgermedaille gibt es nicht alle Tage. Der Oberschleißheimer Peter Lemmen (75) zählt jetzt zu den wenigen Trägern dieser Auszeichnung der Gemeinde. Bürgermeister Christian Kuchlbauer (FW) würdigt damit Lemmens Verdienste, unter anderem als SPD-Gemeinderat und langjähriger Vorsitzender im Ortsverein.

Der 75-Jährige engagiere sich „in herausragender Weise“ für die Kommune, lobte Kuchlbauer. Seit 25 Jahren sitzt Lemmen im Gemeinderat, acht Jahren führte er die SPD im Ortsverein. 2012 gab er das Amt ab. Heute arbeitet er als Kassier für die SPD.

Lemmen engagiert sich bei der Initiative „Bahn im Tunnel“, macht sich als Koordinator und Kommunikator für den Helferkreis „Asyl“ verdient. Darüber hinaus mischt er bei der Sozialen Stadt mit. Als Pate für die überfällige Neugestaltung der Unterführung Feierabendstraße, wie es heißt. Peter Lemmen spielt sich nicht gern in den Vordergrund, und womöglich ist genau dieser Charakterzug dafür verantwortlich, dass so viele Menschen ihn schätzen. Auch Bürgermeister Christian Kuchlbauer lobte Lemmens „verlässliches, ruhiges und unaufgeregtes Wesen“.

Die Bürgermedaille ist immer auch eine Auszeichnung für das Lebenswerk. Nicht umsonst sind Würdenträger selten unter 50. Als Träger der Bürgermedaille Oberschleißheim steht Peter Lemmen in einer Reihe mit Alt-Bürgermeisterin Elisabeth Ziegler (SPD), die 1996 als Nachfolgerin Hermann Schmids (CSU) – ebenfalls Träger der Bürgermedaille – ins Amt kam. Seit zwei Jahren ist auch Harald Kirch, Gemeinderat der SPD, Träger dieser Auszeichnung. Bekannt ist er Kirch zudem als unverdrossener Kämpfer für die Blaskapelle. Keine Gelegenheit lässt der Leiter und Dirigent der Blaskapelle verstreichen, seinen Musikern einen Auftritt zu verschaffen. Kirch leitet auch den Kleingartenverein.

Als großem Mann der FDP ist auch dem 2016 mit 88 Jahren verstorbenen Wolf-Dietrich Großer die Bürgermedaille verliehen worden. Großer war Gemeinderat, Zweiter Bürgermeister; er war im Kreistag, im Bezirksvorstand der Liberalen und saß von 1974 bis 1982 und noch einmal von 1990 bis 1994 im Landtag.

Natürlich darf in dieser Reihe der CSU-Gemeinderat Peter Benthues nicht fehlen, und auch nicht die SPD-Gemeinderätin Karin Schulze. Benthues hat mehr Vereine geleitet, gegründet oder zumindest bei ihnen mitgemischt, als es vermutlich Auszeichnungen gibt. Und wie es scheint, ist er damit längst nicht am Ende. 2007 bekam er das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten – genauso wie heuer Brigitte Scholle, ebenfalls Gemeinderätin (SPD) und vielfach sozial engagiert. Auch Scholle wurde von Bürgermeister Kuchlbauer ausgezeichnet.  an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach brutaler Attacke auf Notärztin: In Ottobrunn herrscht Fassungslosigkeit
Ein betrunkener Flüchtling ist am Freitagabend in Ottobrunn ausgerastet. Einer Notärztin schleuderte er eine volle Whiskyflasche gegen den Kopf und verletzte sie schwer.
Nach brutaler Attacke auf Notärztin: In Ottobrunn herrscht Fassungslosigkeit
Landkreis: Klimaschutz am schwarzen Brett
Eine neue Online-Plattform bündelt Angebote, Gesuche und Nachfragen rund um das Thema „Klimaschutz“. Das Landratsamt München hat sie eingerichtet.
Landkreis: Klimaschutz am schwarzen Brett
Erster Spielplatz für Altkirchens Kinder
Altkirchen bekommt endlich einen Spielplatz. Darauf haben die Eltern lange warten müssen. Erst jüngst haben sich rund 60 Bürger erneut an die Gemeinde gewandt, um ihrem …
Erster Spielplatz für Altkirchens Kinder
Recycling-Anlage Hochbrück: Verbesserungen dringend notwendig
Die Müll-Recycling-Anlage in Garching-Hochbrück hat den Eigentümer gewechselt. „Die Umweltmeister“ müssen nun dafür sorgen, dass sie zeitgemäß nachgerüstet wird.
Recycling-Anlage Hochbrück: Verbesserungen dringend notwendig

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.