+
Klee-Experte Joachim Jung besucht die 7d des Kunstzweigs an der Therese-Giehse-Realschule, im Bild mit Lehrerinnen.

In der Flugwerft

Schüler gestalten Paul-Klee-Raum

Oberschleißheim - Vor 100 Jahren, in der zweiten Jahreshälfte 1916, leistete der weltberühmte Künstler Paul Klee seinen Kriegsdienst als Weltkriegssoldat auf dem Militärflugplatz Schleißheim. Rund 40 Werke Klees entstanden in dieser Zeit in Schleißheim, dazu sind über alle Epochen seines weiteren Werkes Spuren und Eindrücke seines Militärdienstes und der in Schleißheim kennengelernten Fliegerei erkennbar.

Der Tourismusverein Schleißheim macht in seinem „Tourismus dahoam“ dieses historische Jubiläum zu seinem Jahresthema und plant begleitende Projekte und Aktionen zu Paul Klee. An der Stätte seines damaligen Wirkens sollen Kindern und Jugendlichen der bemerkenswerte Künstler und sein Wirken unmittelbar am eigenen Ort nahegebracht werden. Als Auftakt und einen der Höhepunkte des Projektjahres wird von Schülern der Therese-Giehse-Realschule in der Flugwerft des Deutschen Museums ein Veranstaltungsraum „Paul Klee“ gestaltet werden. Das Deutsche Museum wird mit dieser kleinen Gedenkstätte dauerhaft an den berühmten Weltkriegssoldaten erinnern, der hier einige Monate Dienst schob. Klee war dabei der Werftkompanie zugeteilt, die Flugzeuge der bayerischen Fliegertruppe wartete und reparierte. „Ich streiche Aeroplane an“, schrieb er mal in einem Brief an einen Freund über seine Arbeit in der Flugwerft Schleißheim. 

Daneben malte der Künstler, der in jenen Jahren immer stärker im öffentlichen Kunstleben anerkannt wurde, rund 40 Bilder in dieser Zeit. Weit bedeutenderen Eingang in sein Oeuvre haben aber die Eindrücke und Kenntnisse gefunden, die sich Klee in Schleißheim über die Fliegerei und ihre Technik aneignen konnte und die sein weiteres Werk fast konstant und teilweise markant durchziehen. 

Damit setzen sich nun auch die Schüler der Klasse 7d des Kunstzweiges an der Therese-Giehse-Realschule in Unterschleißheim auseinander. Über „Tourismus dahoam“, das Kooperationsprojekt des Tourismusvereins Schleißheim mit den örtlichen Schulen, haben die Kinder den Auftrag erhalten, einen Raum in der historischen Flugwerft auszugestalten. Das von den Schülern gestaltete „Paul-Klee-Zimmer“ im historischen Turm der Flugwerft wird vom Deutschen Museum dann dauerhaft genutzt. „Dies ist ein einzigartiges Entgegenkommen des Museums“, freut sich Ingrid Lindbüchl von „Tourismus dahoam“, damit werde der Konzeptgedanke ideal umgesetzt, die Kinder auf ureigene und außergewöhnliche Weise an die Schätze des Ortes heranzuführen „und eine Bindung an ihr kulturelles Erbe entstehen zu lassen“.

 Zum Auftakt der Aktion hat der Münchner Künstler und Klee-Experte Joachim Jung die Realschüler über Klee, sein Leben in und um München und sein Werk informiert. Zusammen mit dem Oberschleißheimer Grafiker Thomas Neumann wird Jung die Gestaltung begleiten. Die Schüler vertiefen derzeit im Unterricht mit ihren Lehrerinnen Kathrin Bullemer und Johanna von Schledorn Leben und Werk Paul Klees und erarbeiten Gestaltungsideen, ehe es Mitte Juli zur großen Malaktion kommt. mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deisenhofner Fasching fällt aus
Tristes Regenwetter statt bunter Kostüme: Auf das Faschingstreiben am Hubertusplatz am Dienstag müssen die Narren in Deisenhofen in diesem Jahr verzichten.
Deisenhofner Fasching fällt aus
Sturzbetrunken hinterm Steuer 
Mit 2,7 Promille Alkohol im Blut ist ein Autofahrer am vergangenen Freitag auf der A92 bei Unterschleißheim erwischt worden. Seinen Führerschein ist er erstmal los.
Sturzbetrunken hinterm Steuer 
Ein Pfeifenclub – ohne Raucher
Der qualmende Männerstammtisch ist Geschichte. Doch es gibt Traditionen, die über die 55-jährige Vereinsgeschichte bewahrt worden sind.
Ein Pfeifenclub – ohne Raucher
1000-Seelen-Dorf Harthausen will Feststadel für 800 Leute bauen
Die acht Vereine im Grasbrunner Ortsteil Harthausen wollen einen eigenen Veranstaltungsstadel haben. Ursprünglich sollte es nur eine einfache Holzhütte sein, in der die …
1000-Seelen-Dorf Harthausen will Feststadel für 800 Leute bauen

Kommentare