Freie Wähler dringen auf sozialen Wohnungsbau am Frauenfeld

Oberschleißheim - Seit Jahren liegt ein Grundstück am Frauenfeld in Oberschleißheim brach. Und das bei der großen Wohnungsnot im Landkreis. Ein Aufreger.

Oberschleißheim– Ein gutes Dutzend preisgünstiger Mietwohnungen könnten bald in der Mooswegsiedlung in Oberschleißheim entstehen. Das Oberschleißheimer Rathaus überlegt, das gemeindeeigene Grundstück am Frauenfeld 14 für sozialen Wohnungsbau zu nutzen.

Dass man im Rathaus so lange brauchte, um den 1200 Quadratmeter großen Grund seiner ureigenen Bestimmung zuzuführen, stößt bei den Freien Wählern (FW) seit annähernd zwei Jahren auf Irritationen. 1993 hatte die Gemeinde die Fläche vom Freistaat erworben. Auf dem Gelände sollten mehrstöckige Gebäude errichtet werden. Es galt eine Sozialbindung.

Seither wird das Frauenfeld 14 immer wieder mit unterschiedlichen Konzepten in Verbindung gebracht: Mehrgenerationenhaus, Wohnungen für Pflegekräfte und Kindergärtnerinnen, Projekte der Inklusion. Getan hat sich wenig. Mit einer Ausnahme: Fast eineinhalb Jahre lang diente das Gelände als Ausweichquartier für das „Regenbogenhaus“. Wie berichtet, hatte es in dem evangelischen Kindergarten zum Jahreswechsel 2014/2015 einen Wasserschaden gegeben. Kinder und Betreuer wichen bis vergangenen Sommer in Container am Frauenfeld 14 aus.

Im Frühjahr 2015 klopfte die FW-Fraktion erstmals vorsichtig an. Ob man das Grundstück nicht dem sozialen Wohnbau widmen könne? Nach über 20 Jahren war die ursprüngliche Sozialbindung abgelaufen. Ein gültiger Bebauungsplan lag weiterhin vor. Die Gemeinde wäre somit frei in ihrer Entscheidung. Nur sozial sollte das Konzept sein. Den Antrag aus dem April 2015 vereitelte der Wasserrohrbruch.

Dass der neuerliche Antrag aus dem November 2016 von den Stadträten eher zögerlich aufgenommen wurde, versteht FW-Sprecher Hans Hirschfeld nicht. „Alle haben sie Wohnungen im Parteiprogramm stehen, aber keiner tut was“, sagt er. Und: „Wenn der Wahlkampf erst richtig losgeht, dann stürzen sich alle darauf.“

Die zurückhaltende Reaktion des Gemeinderats mag in der Forderung begründet sein, eine eigene Baugesellschaft zu gründen – obwohl die Gemeinde gute Erfahrungen gemacht hat mit der „Baugesellschaft München-Land“ und der ortsansässigen „Baugenossenschaft Ober- und Unterschleißheim“. In beiden ist die Gemeinde Mitglied. Bürgermeister Christian Kuchlbauer (FW) sitzt im Aufsichtsrat der Genossenschaft. „Da sollte sich doch etwas bewegen lassen“, ist Hirschfeld überzeugt. Dass ein gemeindeeigenes Grundstück 23 Jahre ungenutzt bleibt, sei nicht zu fassen: „Die Not ist groß genug in Oberschleißheim.“

Auf eine eigene Baugesellschaft besteht Hirschfeld nicht wirklich. Er habe bloß Bewegung in die Sache bringen wollen. „Hauptsache es tut sich endlich was.“ Hirschfeld empfiehlt, das Grundstück an eine Baugesellschaft zu verkaufen, sich aber das Belegungsrecht zu sichern. In der „Baugenossenschaft Ober- und Unterschließheim“ erkennt er einen geeigneten Partner, da sie offensichtlich Grundstücke suchet.

Trotz aller Kritik aus den Fraktionen, den Antrag nicht ausreichend mit Daten unterfüttert zu haben, ist Hirschfeld zufrieden: Denn Gemeinderat hat entschieden, sich mit Baugesellschaften kurzzuschließen. „Das ist mehr, als in 23 Jahren passiert ist“, sagt Hirschfeld.  an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ottobrunner E-Biker verunglückt in Tirol
Ein Ottobrunner (59) ist am Sonntag mit seinem E-Bike in Tirol verunglückt. Der Mann hatte noch selbst telefonisch Hilfe anfordern können.
Ottobrunner E-Biker verunglückt in Tirol
Biber macht es sich im Gartenteich gemütlich
Im Teich eines Gartens in Ebenhausen wurde ein Biber entdeckt. Feuerwehr, Polizei und ein Biberbeauftragte waren im Einsatz.
Biber macht es sich im Gartenteich gemütlich
Uhrenhändler in Unterschleißheim überfallen
Ein Uhrenhändler aus dem Iran ist in Unterschleißheim überfallen worden. Die Polizei fahndet nach den Tätern, die mit einer Beute im Wert von mehreren Zehntausend Euro …
Uhrenhändler in Unterschleißheim überfallen
Radlfahrer verletzt sich am Kopf
Ein Radfahrer ist nach einem Sturz ins Krankenhaus gebracht worden.
Radlfahrer verletzt sich am Kopf

Kommentare