Ein echter Hingucker: Das neue Marktdach auf dem Bürgerplatz in Oberschleißheim.
+
Ein echter Hingucker: Das neue Marktdach auf dem Bürgerplatz in Oberschleißheim.

„Das ist kein Bau von der Stange“

  • vonAndreas Sachse
    schließen

Endlich ist der Bürgerplatz in Oberschleißheim neu gestaltet. Lange haben die Bürger auf diesen Moment gewartet.

Oberschleißheim – „Lichtkunst, Marktdach, Brunnenachse“: Oberschleißheims Bürgermeister Christian Kuchlbauer (FW) ist aus dem Schwärmen kaum heraus gekommen, als er den neuen Bürgerplatz einweihte: eine modern und großzügig konzipierte neue Ortsmitte für bislang vier Millionen Euro.

Flankiert von Oberbayerns Regierungspräsidentin, Brigitta Brunner, die mit dem Freistaat gut 75 Prozent der Kosten trägt und Landrat Christoph Göbel (CSU), richtete Kuchlbauer den Blick nach vorne: Als Nächstes soll der Marktplatz vor dem „Rewe“ fertiggestellt sein, irgendwann ein großes Abschlussfest gefeiert werden. Einer Prognose enthielt sich der Bürgermeister. Nur so viel scheint gewiss: Im nächsten Jahr soll wohl endlich der Discounter abgerissen werden. „Schaut gut aus“, meinte der Bürgermeister.

Anwohner des Bürgerplatzes mussten eine Menge Geduld aufbringen, während sich an der Baustelle kaum etwas zu bewegen schien. „Was also ist passiert in den vergangenen sieben Monaten?“, rief Kuchlbauer den Menschen auf der gut besuchten, neuen Ortsmitte zu. „Ich weiß, alle meinen, es sind schon Jahre.“ Die letzten Monate seien nicht einfach gewesen.

Schwer erkennbare Arbeiten unter der Erde strapazierten die Geduld der Anwohner. Dass der Bürgermeister seine Vorgängerin, Alt-Bürgermeistern Elisabeth Ziegler (SPD), als Initiatorin des Ortsentwicklungskonzeptes pries, kam gut an. Er habe nun die Ehre, „daraus etwas zu machen“. Ein schönes neues Wohnzimmer für Oberschleißheim. Dieses Bild hatte Kuchlbauer beim Spatenstich im Sommer 2016 kreiert.

Dass der Platz mit Leben erfüllt werde, dass die Menschen ihn annehmen mögen – Landrat Christoph Göbel drückt die Daumen. Lichtkunst im Marktdach, eine beleuchtete Brunnenachse, die Bürger- und Marktplatz verbindet: In Sachen Gestaltung schöpft die Gemeinde aus dem Vollen. Nun liege es an den Menschen selbst, findet Barbara Tewes (73), die nebenan am Stutenanger im Quartiersladen „WIR“ mitmacht. Ihre Erfahrung lässt die Rentnerin skeptisch bleiben: Gerade Senioren würden die gebotenen Möglichkeiten zu wenig nutzen. Sie sollten endlich aus den Puschen kommen, findet sie.

Dankbar angenommen wird der Bürgerlatz mit Sicherheit von Jugendlichen aus dem „Planet O“, die die freien Flächen schon heute zum Herumradeln nutzen. Mit Kindern vom „Kreapark“ hat Soziale Stadt-Macher Tilo Klöck für diesen einen Tag der Eröffnung neben dem Marktdach zwei Meter hohe Würfel aufeinander gewuchtet. In Streetart-Manier mit Leuchtfarben besprüht, sind Gesichter von Menschen dargestellt, die am Stutenanger leben. Ihre Augen schauen den Betrachter direkt an. „Das ist Kunst, die die Kids mögen“, findet Otto Kolm (69), der selbst zur Spraydose griff: „Die fragen heute noch, wann geht’s weiter.“

Regelrecht begeistert ist Kuchlbauer vom Marktdach: 25 Tonnen Beton, die auf acht filigranen Säulen zu schweben scheinen. Darunter abgebildet, der Sternenhimmel über Oberschleißheim. „Ich sag’ Ihnen, das ist kein Bau von der Stange.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare