+
Ab Sommer wird die Mittenheimer-Brücke in Schleißheim saniert.

Ab Sommer laufen die Bauarbeiten an

Mittenheimer-Brücke wird saniert: Sperrung oder Einbahnstraße? Entscheidung gefallen

  • VonSilke Andersson
    schließen

Für etwa zwei Jahre wird die Mittenheimer-Brücke ab Sommer saniert. Nur wie den Verkehr regeln? Die Brücke sperren? Oder doch eine Einbahnstraße? Der Gemeinderat hat sich nun entschieden.

Oberschleißheim – Wenn die Mittenheimer-Brücke ab diesem Sommer – und voraussichtlich die kommenden zwei Jahre – saniert werden muss, wird sie während aller Bauabschnitte voll gesperrt bleiben. Eine Einbahnstraßenregelung, die die FDP noch einmal ins Spiel gebracht hatte, lehnte der Oberschleißheimer Gemeinderat aus Sicherheitsbedenken ab.

Für Rettungskräfte bleibt die Brücke einspurig befahrbar. Doch damit sie sicher durchkommen, haben die Gemeinderäte die Idee von FDP-Bürgermeisterkandidat Casimir Katz verworfen, auch den restlichen Verkehr in einer Richtung über die Brücke zu leiten. Im Einsatzfall hätten die Rettungsfahrzeuge den Verkehr mit einer funkgesteuerten Ampelschaltung vor der Brücke stoppen sollen, so die Idee.

Örtlicher Polizeichef:  „Das ist ein unerprobtes System“

Zwar hatte das Konzept, das Katz als beratender Ingenieur – nicht als Politiker – im Gremium vorstellte, „durchaus seinen Charme“, wie nicht nur SPD-Sprecher Florian Spirkl festhielt. Doch die Argumente von Polizeidienststellenleiter Michael Graf, der beratend zur Diskussion hinzugezogen wurde, wogen schwerer. Er befürchtet, dass die Reaktionszeiten der Einsatzkräfte, die im Falle der Feuerwehr mit zehn Minuten auch gesetzlich vorgeschrieben sind, mit einer Vorrangschaltung nicht eingehalten werden können. „Das ist ein unerprobtes System“, gab Graf zu bedenken und bezweifelte, dass eine vollständige Räumung der Brücke zu gewährleisten sei, „wenn da eh schon Stau herrscht“. Da die Brücke die einzige Möglichkeit für die Einsatzfahrzeuge ohne Schranke über die Gleise ist, appellierte er an den Gemeinderat, „nicht mit der Sicherheit der Bürger“ zu spielen.

Der folgte den Polizeiempfehlungen einstimmig, will aber zwei weitere Ideen aus Katz‘ Antrag weiter verfolgen. Die eine wäre, während der Baustellenzeit das Linksabbiegen von der Feierabendstraße in die B 471 Richtung Garching zu verbieten und Linksabbieger über den Kreisel bei Lidl und Aldi zu schicken. Denn da die Feierabendstraße an der Kreuzung mit der B 471 keine eigene Linksabbiegespur hat, sind massive Rückstaus zu erwarten. Erschwerend kommen die langen Schließzeiten der Schranke hinzu, nach Katz eigenen Messungen waren das vor etwa zehn Jahren 6,5 Minuten im Schnitt.

Gemeinde will auf Linksabbiegeverbot pochen

Hier hat er Gespräche mit der Bahn gefordert, die laut Verwaltung auch bereits aufgenommen wurden – bislang ohne berichtbares Ergebnis. Was das Linksabbiegeverbot angeht, fürchtet Bauamtsleiterin Christiane Kmoch „wird das Landratsamt nicht mitmachen und die sind bei der B 471 die verkehrsanordnende Behörde“.

Doch die Gemeinderäte pochten darauf, erneut im Landratsamt nachzuhaken, gerade vor dem neuen Hintergrund, dass die Mittenheimer-Brücke voll gesperrt bleibt. Zudem wird auch die nächste Möglichkeit in nördlicher Richtung die Gleise zu überqueren, wegfallen: Unterschleißheim sperrt 2020 für mindestens sechs Monate die Le Crés-Brücke für Straßenbauarbeiten im Bereich Hauptstraße/Münchner Ring. Doch eine zeitliche Entzerrung der beiden Projekte ist laut Kmoch „für die Verwaltungen keine Option“.

LK-München-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Landkreis-München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem gesamten Landkreis - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare