+
Die A-99 musste gesperrt werden.

Auf der A-99

Motorradfahrer stirbt auf Fahrt in Italien-Urlaub

  • schließen

Bei einem Überholmanöver auf der A-99 bei Feldmoching/Oberschleißheim ist ein Motorradfahrer (53) ums Leben gekommen. Er wollte mit Freunden nach Italien in den Urlaub.

Oberschleißheim/Feldmoching -  Am Pfingstsonntag gegen 10 Uhr ereignete sich auf der A 99, Fahrtrichtung Salzburg, zwischen der Anschlussstelle Ludwigsfeld und dem Autobahndreieck Feldmoching, ein schwerer Verkehrsunfall mit tödlichen Ausgang. Ein 53 jähriger Motorradfahrer, der mit zwei Freunden in Richtung Italien fahren wollte, kam nach einem Überholmanöver zum Sturz und prallte gegen die Mittelleitplanke. 

Der aus Ludwigshafen stammende Mann wurde  so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über seine Maschine verloren hat. Nach ersten Zeugenaussagen an der Unfallstelle rutschte unmittelbar nach einem Überholmanöver das Hinterrad des Motorrades weg, was letztlich zum Sturz führte. 

Die A 99 war zur Landung eines Rettungshubschraubers kurzzeitig voll gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Frontal ist am Freitag ein Streifenwagen der Polizei bei einer Einsatzfahrt in Haar mit einem Auto kollidiert. 
Unfall im Einsatz: Streifenwagen kollidiert mit Auto
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
Schock für die Anwohner: Ein Edeka, der für viele Bürger wichtig war, schließt Ende April. Der Bürgermeister zeigt sich alles andere als erfreut.
Schwerer Schlag: Edeka schließt - Bürgermeister sauer
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Es ist erst wenige Tage her, als es auf der Staatsstraße 2573 zwischen Arget und Lochhofen zu einem schweren Verkehrsunfall kam. Die Kreuzung ist bekannt als …
„Eine Katastrophe! Wie viele müssen noch verletzt werden, bevor sich hier etwas tut?“
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren
Christine Scherr wird ihre Zebu-Rinder nicht wiedersehen. Sie hat den Kampf um 150 Tiere endgültig verloren, die Behörde hat sie bereits verkauft.
Kampf um Zebu-Rinder endgültig verloren

Kommentare