+
Keine Chance hatte der Fahrer des Ford Fiesta.

Wagen rast in Laster

Autofahrer stirbt nach Unfall

  • schließen

Tragisches Ende eines Unfalls auf der A99 bei Neuherberg: Der Mann, der am Dienstag mit seinem Auto auf einen Sattelzug aufgefahren war, ist gestorben.

Der Autofahrer, der am Dienstagmittag auf der A 99 mit einem Ford Fiesta ungebremst auf einen Sattelzug aufgefahren ist, ist seinen Verletzungen erlegen. Dies teilt die Polizei mit und korrigiert zugleich das Alter des Mannes von 75 auf 74.  Es handelt sich um einen Griechen aus München. Er war noch mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen worden, wo er schließlich starb.

Mit ihm im Wagen hatten zwei Frauen im Alter von 53 und 77 Jahren gesessen. Sie erlitten schwerste Verletzungen und wurden in Münchner Krankenhäuser gebracht. Der Lkw-Fahrer, ein 51-jähriger Italiener, blieb unverletzt. 

Wie berichtet, hatte sich der Unfall kurz nach der Anschlussstelle Neuherberg ereignet. Im Einsatz waren neben der Polizei auch umliegende Feuerwehren. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von rund 13.000 Euro. 

Warum der 74-Jährige auf den Laster aufgefahren war, konnte bisher nicht geklärt werden. Die Polizei sucht daher Zeugen. Wer Hinweise geben kann, wendet sich an die Verkehrspolizei Freising, unter Tel. 98161/95 00.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das sind die neu gewählten Bezirksräte aus dem Landkreis München
Sieben Bezirksräte aus dem Landkreis München sind im neu gewählten oberbayerischen Bezirkstag vertreten. Das Wahlergebnis für die dritte kommunale Ebene spiegelt die …
Das sind die neu gewählten Bezirksräte aus dem Landkreis München
VW prallt auf der A8 in Kipplaster
In das Heck eines Kipplasters ist am Samstagmorgen auf der A8 bei Brunnthal ein 34-jähriger VW-Fahrer geprallt. 
VW prallt auf der A8 in Kipplaster
Miteinander statt Polarisierung
In Pullach wird es nächstes Jahr eine Festveranstaltung geben zu 70 Jahren Grundgesetz. Das hat der Gemeinderat in der vergangenen Sitzung auf Antrag der WiP …
Miteinander statt Polarisierung
264 neue Radl-Tafeln: In Kirchheim sprießt ein Schilderwald
Kirchheim will seine Radweg-Beschilderung vereinheitlichen. Nicht alle sind glücklich über die Zahl der Schilder - und deren Preis.
264 neue Radl-Tafeln: In Kirchheim sprießt ein Schilderwald

Kommentare