Asylunterkunft am Heuweg

Schlägerei unter Flüchtlingen

Oberschleißheim - Die Polizei musste am Sonntagabend gleich zweimal zur Flüchtlingsunterkunft am Heuweg ausrücken. Ein Streit zwischen zwei Flüchtlingen war eskaliert. 

Zuerst hieß es, dass sich rund 20 Asylbewerber prügeln würden. Daher rückte die Polizei gegen 19.20 Uhr mit mehreren Streifenwagen zur Flüchtlingsunterkunft aus. Wie sich vor Ort herausstellte, war es lediglich zu einem verbalen Streit zwischen einem 21-jährigen Somalier und einem 25-jährigen Mann aus dem Senegal gekommen. Nachdem man die beiden Kontrahenten offensichtlich beruhigen konnte, rückten die Einsatzkräfte wieder ab. Doch der Frieden währte nicht lang. Nur eine Stunde später musste die Polizei wieder zur Flüchtlingsunterkunft fahren. Wieder waren die beiden Afrikaner aneinander geraten. Diesmal allerdings prügelten sie gegenseitig mit Fäusten aufeinander ein. Die beiden Streithähne konnten getrennt werden. Verletzungen erlitten sie bei der Prügelei nicht. 

pk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Unterschleißheim - Die Interessensgemeinschaft „Für ein lebenswertes Unterschleißheim“ (IG) will sich gegen den neuen Flächennutzungsplan der Stadt wehren. Ziel ist es, …
Unterschleißheimer wollen sich gegen Zuzug wehren
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Garching - Die Garchinger Ditib-Gemeinde wird in der ehemaligen Sparkasse in Hochbrück kein islamisches Kulturzentrum samt Gebetssaal errichten.
Pläne für Moschee in Hochbrück platzen
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Ottobrunn - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Unterhachinger Straße ist eine 58 Jahre alte VW-Fahrerin leicht verletzt worden.
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion