+
Ab Juni gesperrt? Die Mittenheimer Brücke muss saniert werden. Plan ist, sie während der Bauarbeiten zu sperren.

Der Gemeinderat soll entscheiden

Sanierung der Mittenheimer Brücke: FDP fordert Einbahnstraße statt Vollsperre

  • schließen

Wenn die Mittenheimer Brücke ab Juni saniert wird, ist die komplett gesperrt. So der Plan der Gemeinde. Die FDP fordert nun allerdings eine Einbahnstraßenregelung.

Oberschleißheim – Die Mittenheimer Brücke über die S-Bahn in Oberschleißheim muss saniert und dafür gesperrt werden – daran führt kein Weg vorbei. Nach momentanem Planungsstand führt während der etwa zweijährigen Bauzeit auch kein Weg über die Brücke, sie soll ab Juni 2020 voll gesperrt werden. Nur Rettungskräfte sollen die Brücke nutzen können. Das funktioniert, weil die Baustelle während aller Bauabschnitte halbseitig passierbar sein soll – und an diesem Punkt setzt die FDP an.

 Sie fordert, die derzeitige Vollsperrung noch einmal zu überarbeiten: „Wenn man davon ausgeht, dass nicht alle Einwohner auf das Fahrrad umsteigen werden, wird das Verkehrsaufkommen an den Bahnübergängen massiv zunehmen“, heißt es im Antrag, den Gemeinderätin Ingrid Beck und Bürgermeisterkandidat Kasimir Katz unterzeichnet haben.

Für Einsatzkräfte Rote Ampel auf Knopfdruck

Der FDP-Vorschlag sieht eine Einbahnregelung über die Brücke in Nord-Süd-Richtung, also vom Bahnhof Richtung B 471 vor. Die Einbahnregelung hatte auch die Oberschleißheimer Verwaltung geprüft, davon aber aus verkehrs- und sicherheitstechnischen Gründen Abstand genommen. „Der Verkehrsdruck am Bahnhof, also an der Kreuzung Mittenheimer Straße/Feierabendstraße wäre zu hoch geworden“, erläutert Gemeindesprecherin Doris Rohe. Außerdem wäre ein Durchkommen für Polizei und Feuerwehr schwierig. Um freie Fahrt für die Rettungskräfte zu gewährleisten, ist im FDP-Antrag eine Bedarfsampel vorgesehen, die die Brücke im Notfall sperrt indem die Einsatzfahrzeugen sie per Funk auf Rot beziehungsweise gelbes Blinklicht stellen.

Zudem fordern Beck und Katz weitere Einbahnregelungen, um Verkehrsdruck von der Kreuzung B 471/Sonnenstraße zu nehmen. Die Bundesstraße soll dieser Überlegung nach nur in westlicher Richtung, also Richtung Dachau befahrbar sein. Die Parallelstraße Schönleuthnerstraße und im weiteren Verlauf die Bahnhofstraße sollen nur Richtung Osten befahrbar sein. Der Antrag wird in der Sitzung des Gemeinderats am 18. Februar auf der Tagesordnung stehen, an der Diskussion soll auch die Polizei beteiligt werden.

Auch Schließzeiten der Bahnschranke sollen optimiert werden

Einen weiteren Punkt enthält der FDP-Antrag, der schon manchem Autofahrer vor verschlossener Bahnschranke durch den Kopf gegangen sein wird: „Die Signaltechnik der Bahn scheint in Oberschleißheim längere Schließzeiten als zum Beispiel in Feldmoching zu bedingen“, schreiben Beck und Katz. „Mit der Bahn muss ein Gespräch geführt werden, was optimiert werden kann.“

In diesem Punkt sieht die Oberschleißheimer Verwaltung wenig Spielraum, denn die Schließzeiten lägen an Sicherheitsbestimmungen der Bahn, erläutert Rohe. Die Schließzeiten seien auf den wechselnden Takt der S1 zurückzuführen und auch auf das dritte Gleis in Schleißheim. „Das ist für schnellere nachfolgende Züge die Möglichkeit zum Überholen, aber darauf wartet man dann auch“, erklärt die Sprecherin.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landratsamt gibt Rat zum Coronavirus - Das müssen Sie jetzt wissen
Aufgrund der Corona-Infektionen hat das Landratsamt München alle relevanten Informationen für die Bürger im Landkreis München auf einem Handout zusammengefasst.
Landratsamt gibt Rat zum Coronavirus - Das müssen Sie jetzt wissen
Sturm Bianca wütet im Kreis München: Landratsamt warnt vor akuter Lebensgefahr im Freien - 130 Sturm-Einsätze
130 Sturm-Einsätze hat die Feuerwehreinsatzzentrale bislang im Landkreis München in der Nacht auf Freitag verzeichnet. Beim Forstwirt bei Harthausen rammte ein Pkw einen …
Sturm Bianca wütet im Kreis München: Landratsamt warnt vor akuter Lebensgefahr im Freien - 130 Sturm-Einsätze
Kripo befragt 50 Klosterschüler: Hitlerbilder und Schlimmeres landet in WhatsApp-Klassen-Chat
Bis zu 50 Schüler sollen aktuell von der Kripo befragt werden. Der Verdacht ist schlimm. Menschenverachtende Inhalte landeten in einem WhatsApp-Klassen-Chat.
Kripo befragt 50 Klosterschüler: Hitlerbilder und Schlimmeres landet in WhatsApp-Klassen-Chat
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera
Kurioses Toffifee-Chaos mitten in einem Supermarkt im Landkreis München. Ein Jodel-User hat jetzt ein Foto aus einem Supermarkt geteilt.
Im Landkreis München: Supermarkt-Kunde sieht Toffifee-Chaos - und zückt Handykamera

Kommentare