+
Hubschrauber, Werkzeug, Inhalt und Mechaniker-Crew: Das Internet feiert dieses Wimmelbild der Bundespolizei-Hubschrauberstaffel Oberschleißheim. Das Foto, aufgenommen von einem Hallenkran aus, lädt zum Suchen und Entdecken ein. Links neben den vier Technikern liegt beispielsweise ein Set Seile, darüber der silberfarbene Lasthaken zur Personenrettung und links daneben die Seilwinde. Finden Sie die beiden Turbinen, den Feuerlöscher und die Schnee-Landebretter?

Komplett zerlegter Hubschrauber

Polizei-Flieger machen mit bei Tetris Challenge - und landen weltweiten Internet-Hit

  • schließen

Ein Foto der Polizei-Helistaffel in Oberschleißheim kursiert weltweit im Netz. Vier Mechaniker sortierten für die „Tetris Challenge“ die Teile eines kompletten Hubschraubers zu einem gigantischen Wimmelbild. 

Wem beim Zusammenbauen eines Möbels schon einmal die entscheidende Schraube abhanden gekommen ist, dem stellen sich beim Blick aufs obige Foto möglicherweise die Nackenhaare auf. Denn das Wimmelbild, das auf den ersten Blick wie der lose Inhalt eines Modellbau-Sets aussieht, ist echt: Vier Mechaniker der Bundespolizei-Hubschrauberstaffel in Oberschleißheim im Landkreis München haben die Bauteile eines komplett zerlegten Einsatzhelikopters vom Typ EC 135 zu einer Collage zusammengepuzzelt – und sich dann fürs Foto dazugelegt (unten Mitte).

Die Aktion toppt alles bisher Dagewesene

Damit hat das Quartett alles getoppt, was bisher an Bildern von ausgeräumten Einsatzfahrzeugen aus der ganzen Welt im Internet kursiert. Denn es auch noch auseinanderzunehmen: Das ist neu. Man könnte also sagen: Die Bundespolizei Oberschleißheim hat die „Tetris Challenge“ gewonnen. Der seit einigen Monaten kursierende Internet-Trend hatte es Lukas Hohmann, 31, so angetan, dass er seine drei Kollegen zu der Aktion überredete. „Wir hatten den zerlegten Heli eh in der Halle“, sagt er. „Da habe ich mir gedacht: Das können wir auch.“ Alle 1000 Flugstunden ist bei einem Polizeihubschrauber eine Große Wartung fällig.

Die Tetris-Spezialisten vor dem wieder zusammengebauten Hubschrauber: Lukas Hohmann und seine Kollegen Heiko und Florian (von links), der Vierte, Stefan, fehlt auf dem Bild.

Also taten sich die Vier zusammen und brachten in fünf Stunden Puzzlearbeit Ordnung in den Teilewust. Sie breiteten die Koffer voller Spezialwerkzeug für die Hubschrauberwartung aus (links unten im Bild), genau wie die orangefarbenen Abdeck-Folien und -Platten, die in einer silberfarbenen Box immer mitfliegen (links oben).

Dazwischen finden sich, sternförmig angeordnet, die Einzelteile des Heckrotors. Rechts vom Rumpf liegt das Hauptgetriebe, über dem sonst die Rotorblätter kreisen. Und zu den Füßen der Mechaniker-Crew liegen gut drei Dutzend Ordner mit technischer Dokumentation – in denen hoffentlich auch steht, wie man so einen Hubschrauber wieder zusammenbaut.

Das Netz ist beeindruckt - und frotzelt über die gründlichen Deutschen

„An dem ganzen Papierkram sieht man, dass es Deutsche sind“, frotzelt ein Nutzer sinngemäß in dem sozialen Netzwerk Reddit. Denn wenig überraschend mauserte sich das aufwendig gestellte Tetris-Foto zum Internet-Hit; es kursierte weltweit auf Twitter, Instagram, Facebook und darüber hinaus. Mittlerweile dürfte die Zahl der Nutzer, die das Bild aus Oberschleißheim gesehen haben, locker in die Millionen gehen.

„Wir freuen uns, wie sehr das durch die Decke ging“, sagt der nun zum Social-Media-Star avancierte Techniker Lukas Hohmann. Die stundenlange Sortierarbeit habe ihm und seinen Kollegen Heiko, Florian und Stefan, richtig Spaß gemacht. „Und der Chef fand’s auch super“, sagt Hohmann. Für die Vorgesetzten gab es auch keinen Grund zu mosern. Im Gegenteil, die Staffelleitung gab gerne ihr Okay. Denn die Heiden-Sortierarbeit, die für das Foto fällig wurde, erledigten die vier Mechaniker am 3. Oktober, also an einem Feiertag. „Es war alles in der Freizeit“, betont Hohmann. Das ist ihm wichtig, denn natürlich wurde im Netz auch der Vorwurf laut, dass der Steuerzahler die ganze Tetris-Gaudi bezahlen müsse.

Inzwischen ist der Heli wieder flugbereit

Und auch der Hubschrauber ist mittlerweile wieder zusammengebaut – insgesamt zieht sich eine solche Große Wartung an die vier Wochen. Denn was auf dem Foto fehlt, sind die unzähligen Schrauben und Bolzen, die die vielen Einzelteile zusammenhalten. Bis wieder alles sitzt, das dauert. Gefehlt hat am Ende aber zum Glück nichts.

Das entscheidende Foto schoss übrigens eine Kamera, die die Mechaniker per Kran zur Decke des Oberschleißheimer Hubschrauber-Hangars hievten. Sie löste während der Tetris-Aktion einmal die Minute aus, ein Zeitraffer-Video davon hat das Quartett zurzeit in der Mache.

Das Wimmelbild postete das Social-Media-Tem der Bundespolizei-Spezialkräfte zunächst auf Twitter, bevor sich die Aktion weltweit verselbstständigte und Hohmanns Team zu Internethelden wurde. Der 31-Jährige nimmt den Ruhm gelassen: „Die Sache nahm halt ihren Lauf“, sagt er. „Wir wurden dafür gelobt, und dabei bleibt es jetzt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland endet in Garching: „Ich hatte noch Restdrogen intus“
421 Kilometer Flucht quer durch Deutschland: Für eine filmreife Verfolgungsjagd, die nahe Garching (Kreis München) endete, müssen sich zwei junge Männer vor dem …
Irre Verfolgungsjagd durch Deutschland endet in Garching: „Ich hatte noch Restdrogen intus“
Grüne Schäftlarn haben die Herrschaft der CSU im Visier
Marcel Tonnar wird bei der Kommunalwahl 2020 als parteiloser Bürgermeisterkandidat für die Grünen in Schäftlarn antreten.
Grüne Schäftlarn haben die Herrschaft der CSU im Visier
Millionen-Schaden in nagelneuer Musikschule: In 18 Räumen müssen die Böden raus
Die VHS und die Musikschule sind gerade erst eröffnet, da müssen etliche Böden wieder raus. Ein Folge des Wasserschadens. Auch die Ursache für den Schaden steht …
Millionen-Schaden in nagelneuer Musikschule: In 18 Räumen müssen die Böden raus
Kinderhaus St. Albertus Magnus - Schönheitsoperationen reichen nicht mehr
Das Kinderhaus St. Albertus Magnus gibt es schon seit 1971 in Ottobrunn. Langsam aber sicher platzt es aus allen Nähten. 
Kinderhaus St. Albertus Magnus - Schönheitsoperationen reichen nicht mehr

Kommentare