Beliebt bei den Besuchern: Die Lebende Krippe des Birkenstoana Stamms. Sie fällt heuer - und vielleicht endgültig - aus.
+
Beliebt bei den Besuchern: Die Lebende Krippe des Birkenstoana Stamms. Sie fällt heuer - und vielleicht endgültig - aus.

Zuletzt über 70 Stände

Schleißheimer Advent entfällt, Lebende Krippe vor dem Aus

  • Josef Ametsbichler
    vonJosef Ametsbichler
    schließen

Das beliebte Advent-Event an der Flugwerft Oberschleißheim  ist in Schwierigkeiten. Doch es gibt einen Plan B.

Oberschleißheim - Der eigene Erfolg ist dem Schleißheimer Advent zum Verhängnis geworden: Weil die Arbeit für die Ehrenamtlichen vom Tourismusverein zu viel und versicherungstechnisch zu riskant geworden ist, entfällt der beliebte, 2011 gestartete Weihnachtsmarkt heuer komplett. Zuletzt waren es über 70 Stände, die tausende Besucher an die Oberschleißheimer Flugwerft lockten. Nun hat Gerhart Maier, Chef des Tourismusvereins die Reißleine gezogen. „Ehrenamtlich war das nicht mehr zu stemmen“, erklärt er. Als Ein-Mann-Veranstaltung sei der Aufwand viel zu groß. „Ich kriege keine Hilfe.“

Diverse Appelle an die Schleißheimer Vereine um Beistand bei der Organisation hätten nicht gefruchtet – und dann zog sich mit Sandra Kunstwadl auch noch eine weitere Säule der Veranstaltung zurück. Aus persönlichen Gründen und ohne jeden Zwist, wie die Hotelière betont: Sie habe sich zwischen ihrer Aufgabe im Vorstand der Remonte-Brauerei und dem Tourismusverein entscheiden müssen. „Wir waren immer ein gutes Team“, sagt sie über den Schleißheimer Advent.

Rathaus in der Pflicht? - Bürgermeister sieht das anders

Beide, Kunstwadl und Maier, sehen das Rathaus mit in der Verantwortung. „Ein so großes Fest ist Sache der Gemeinde“, konstatiert Letzterer. Bürgermeister Christian Kuchlbauer (FW) wiederum sieht seine Gemeinde bereits als tatkräftige Unterstützerin. Finanziell leiste die Gemeinde schließlich ihren Beitrag – 50 Cent pro Bürger und Jahr bezahlt sie laut Rathauschef als Mitglied an den Tourismusverband. Dazu komme eine Pauschale von rund 1000 Euro sowie beträchtliche Bauhofleistungen beispielsweise beim Bühnenaufbau. Organisatorisch sei nicht mehr zu machen: „Wir haben eine schlanke Verwaltung und nicht die Kapazität für die Planung“, sagt Kuchlbauer.

Ausweich-Pläne betreffen das Lichterfest

Als Ersatz für den Schleißheimer Advent könnte nun das Lichterfest am Bürgerplatz vorübergehend an Umfang zulegen: Die Veranstalter rund um die „Soziale Stadt“ prüfen eine Zusammenlegung mit der Veranstaltung des Tourismusvereins – nur heuer und in kleinerem Umfang als der Schleißheimer Advent, aber laut Bürgermeister dafür von Freitag bis Sonntag statt an nur einem Tag. Eine Entscheidung soll bereits am Montag fallen, bestätigen Maier und Kuchlbauer.

Lebende Krippe findet keine Helfer

Der abgespeckte Markt wird aber ohne die Lebende Krippe auskommen müssen. Deren Aus stand schon vor der Absage des Schleißheimer Advents fest, berichtet Hermann Meister, Chef des veranstaltenden Trachtenvereins Birkenstoana Stamm. „Die Leute haben nicht mehr mitgezogen“, sagt er enttäuscht. Es hätten sich nicht genügend Helfer und Schauspieler gefunden. Heuer hätte die Krippe das 10. Mal stattgefunden. Ob es sie jemals wieder geben wird, sei derzeit nicht abzusehen.

Die Chanchen dafür, dass der Schleißheimer Advent im kommenden Jahr wieder auflebt und nicht endgültig scheitert, sieht Tourismus-Chef Maier bei gut 80 Prozent. Es gebe einen potenziellen Partner aus der Privatwirtschaft – offenbar eine Veranstaltungsagentur –, der die Organisation 2020 übernehmen soll.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare