+
Tapfer durch den Nieselregen: (v.l.) Andi Lauterbach, Lutz Schulze, Karl Meyer, Heinz Pleynert, Hans Lauterbach und Gaby Schmidt von der Gruppe „Concordia und Hubertus Schützen“, suchen warm eingepackt nach Müll.

Vereine machten sauber im Ort

Prachtfunde beim Ramadama

Oberschleißheim - Ein altes Ortsschild von Oberschleißheim und eine Geldbörse waren besondere Fundstücke beim Ramadama in Oberschleißheim. 50 Helfer sammelten sieben Kubikmeter Müll.

Straßen und Straßengräben rund um Lustheim hatten die Mitglieder des „KUV Concordia“ und der Schützengesellschaft Hubertus gereinigt. Die beiden Vereine sind traditionell gut befreundet, räumen beim Kegeln gern hochdotierte Preise ab. Nun liefen die Mitglieder tapfer gemeinsam durch den Nieselregen. Immerhin: Nach getaner Arbeit war mit einer Brotzeit zu rechnen.

Der Schleißheimer Kanal war einer der Schwerpunkte der Aufräumaktion. Mehrere Aktionsgruppen, Anglervereine, der Sportfischereiverein Oberschleißheim sowie die Kollegen aus Karlsfeld und München unterstützten das „Ramadama“. Mit von der Partie waren außerdem der Kleingartenverein, Kinder der Grundschule Parksiedlung und Vertreter der Sozialen Stadt. Der TSV sorgte sich um den Trimmdichpfad.

Die Geldbörse ließ sich rasch zuordnen, wichtige Dokumenten steckten noch in ihr. Das Bargeld allerdings fehlte, der Geldbeutel war der Eigentümerin gestohlen worden. Offenbar war die Frau am Karsamstag Taschendieben zum Opfer gefallen. Als sie bei der Polizei Strafanzeige stellte, begegneten ihr mehrere Leidensgenossen. 

Das alte Ortsschild fand sich im Berglwald. Neben einem Verkehrsschild aus Lustheim und der Geldbörse stellte es das Prunkstück der Aufräumaktion dar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft
Völlig ausgerastet ist ein Mann aus Äthiopien am Sommerfeld in Oberhaching, weil sein Asylantrag abgelehnt wurde. 
31-Jähriger randaliert in Asylunterkunft
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Unterschleißheim - Ein Autofahrer hat in Lohhof einen Fußgänger (54) verletzt und sich dann einfach aus dem Staub gemacht.
Autofahrer verletzt Fußgänger und macht sich aus dem Staub
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Eine wilde Verfolgungsjagd hat sich ein volltrunkener Radlfahrer mit zwei Zeugen geliefert – und das mit unglaublichen 3,2 Promille im Blut.
Mit 3,2 Promille: Volltrunkenen Radler verfolgt
Zeit für die Wärmewende läuft davon
„Die Absicht stimmt, aber das Tempo nicht“: Unterhachings Altbürgermeister Erwin Knapek (74), heute Präsident des Bundesverbands Geothermie, kritisiert die Klimaschutz- …
Zeit für die Wärmewende läuft davon

Kommentare