Grundschule parksiedlung 

Schulsozialarbeit wird ausgebaut

  • schließen

Die Schülerzahlen steigen, die Aufgaben werden umfangreicher: Die Schulsozialarbeiterin an der Grundschule Parksiedlung hat viel zu tun. Jetzt bekommt sie Unterstützung.

Oberschleißheim – Die Schulsozialarbeit an der Grundschule in der Parksiedlung wird ab dem kommenden Schuljahr ausgeweitet. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) als Träger verdoppelt ihr Engagement. Die Gemeinde Oberschleißheim und der Landkreis teilen die Kosten.

Gegenwärtig beschäftigt die AWO nicht einmal eine Vollzeitkraft an der Grundschule. Den gestiegenen Anforderungen an Jugendsozialarbeit, den stetig zunehmenden Herausforderungen werde die 0,8-Stelle nun nicht mehr gerecht, teilte das Rathaus mit.

In den zurückliegenden zehn Jahren, seit Einführung der Jugendsozialarbeit an der Grundschule in der Parksiedlung, sei die Zahl der Schüler kontinuierlich gestiegen. Hinzu kommt, dass der Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund in einigen Klassen „sehr hoch“ sei. Die in der Grundschule eingesetzte Jugendsozialarbeiterin und Sozialarbeiterin berät Familien, „deren finanzieller Rahmen ausgereizt ist“, unterstützt in Erziehungsfragen und gibt Tipps bei Verhaltensauffälligkeiten. Es gehe längst nicht mehr an, dass eine Schulsozialarbeiterin ihren Job auf die Schule beschränkte. Für das nächsten Schuljahr plant die AWO mit einer 1,5 Stelle, das heißt, zwei Kräfte teilen sich 57,75 Stunden pro Woche.

Der Oberschleißheimer Gemeinderat erteilte sein Einvernehmen. Die Kosten belaufen sich auf etwa 100 000 Euro pro Schuljahr. Seit Einführung der Jugendsozialarbeit an Schulen vor gut zehn Jahren teilen sich der Kreis und die jeweiligen Gemeinden die Kosten. Die Zustimmung des Kreises gilt als Formsache.

In Zukunft dürfte sich das allerdings ändern. Vor wenigen Wochen verständigten sich die Kreisräte darauf, Zuschüsse für Schulsozialarbeit an bestimmte Voraussetzungen zu knüpfen. Gemeinden wären demnach verpflichtet, zunächst staatliche Fördermittel zu beantragen. Erst wenn Zuschüsse vom Freistaat nicht bewilligt werden, springt der Kreis, wie gehabt, ein. Die Regelung gilt für den Fall, dass eine Schule mehr als eine Vollzeitstelle wünscht und tritt frühestens 2019 in Kraft.  an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit zwei Promille in die Leitplanke
Ein betrunkener Pkw-Fahrer hat am Samstag auf der A995 bei Sauerlach die Kontrolle über seinen Fiat verloren. Eine Frau wurde leicht verletzt, es entstand ein …
Mit zwei Promille in die Leitplanke
Ohne Führerschein in Vorgarten gerast
Einen Führerschein hat sie nicht, dennoch setzte sie sich ans Steuer: Eine 24-Jährige aus dem südlichen Landkreis ist am Freitagabend durch Unterhaching gerast und hat …
Ohne Führerschein in Vorgarten gerast
Entwarnung: Keine Keime im Kita-Essen
Es wurden keine Keime im Essen der beiden Kitas gefunden, in denen plötzlich über 50 Kinder nach dem Mittagessen erkrankten. Erledigt ist der Fall aber nicht.
Entwarnung: Keine Keime im Kita-Essen
Ismaning: Christel Karger erhält Weißen Engel
Ismaning: Christel Karger erhält Weißen Engel

Kommentare