Mobil dank vieler Spenden

Über 100 Räder gespendet

Oberschleißheimer Bürger haben so viele Räder gespendet, dass nahezu alle 120 Flüchtlinge in der Container-Siedlung am Heuweg jetzt ein Rad haben, mit dem sie zu Sprachkursen, Sport und Praktika radeln.

Alle haben auf eigene Rechnung Schlösser gekauft und leichte Reparaturen erlernt. Für die meisten Flüchtlinge sind Fahrräder völlig neue Verkehrsmittel. Daher hat der Helferkreis auch ein Sicherheitstraining organisiert. In einer Werkstatt führen einige Helfer und zwei Flüchtlinge, die eine Automechanikerausbildung haben, auch komplexere Reparaturen durch. Weitere Spenden von Rädern und Zubehör sind laut Helferkreis willkommen, zu dem man Kontakt aufnehmen kann über www.oberschleissheim.de.

mm/ Foto: Helferkreis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“
Unterhaching - Seit 30 Jahren ist auf Teneriffa ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Unterhaching im Einsatz - die startet jetzt die Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“.
Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“
Spendenrekord bei Christbaumsammelaktion
Oberhaching - So viel Spendengeld wie noch nie zuvor hat die Wählergemeinschaft Oberhaching heuer bei ihrer Christbaumsammelaktion erhalten. Nämlich 4500 Euro.
Spendenrekord bei Christbaumsammelaktion
Bankensterben in der Mediengemeinde Unterföhring
Unterföhring – Als vor anderthalb Jahren die Hypovereinsbank an der Bahnhofstraße ihre Filiale schloss, verkündete die Commerzbank gegenüber auf einem Schild sinngemäß: …
Bankensterben in der Mediengemeinde Unterföhring
Kampagne gegen Nachwuchsmangel
Brunnthal - Die Feuerwehr Brunnthal klagt über Nachwuchsmangel. Mit einer Kampagne, gemeinsam mit den Kollegen aus Hofolding, soll sich das nun ändern.
Kampagne gegen Nachwuchsmangel

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion