Kreuz München Nord

Lkw verliert Öl auf A99: Zehn Kilometer Stau

München - Ein Lastwagen hat am Samstag auf der A99 einen defekten Auspuff überrollt. Dabei riss ein Loch in den Tank des Sattelzuges. Die Folge: eine Ölspur und zehn Kilometer Stau.

Am Samstag gegen 7.55 Uhr lag auf der A99 in Richtung Nürnberg kurz vor dem Autobahnkreuz München Nord ein Auspuff auf der Fahrbahn. Ein Kraftfahrer bemerkte das Teil zu spät und überfuhr den Gegenstand mit seinem Sattelzug. Hierbei wurde einer der beiden Kraftstofftanks beschädigt, so dass rund 300 Liter Bio-Diesel ausliefen.

Um die 700 Meter lange Dieselspur zu beseitigen, wurde der rechte Fahrstreifen der A99 für mehrere Stunden gesperrt. Dadurch entstand ein Stau von zehn Kilometer Länge. Da bereits ein Großteil des Dieseltreibstoffs im angrenzenden Grünstreifen versickerte, musste das Erdreich großflächig ausgehoben und als Sondermüll entsorgt werden.

Hierfür waren die Freiwillige Feuerwehr Unterföhring, das THW München Land sowie die Autobahnmeisterei Hohenbrunn im Einsatz. Gegen 19.45 Uhr waren die Arbeiten beendet und die Fahrstreifensperrung konnte wieder aufgehoben werden.

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: FDP stellt vollständige Liste auf
Mit einer vollständigen Liste geht die FDP in Kirchheim in die Kommunalwahl 2020. Nur einen Bürgermeisterkandidaten stellen die Liberalen nicht auf.
Kommunalwahl 2020: FDP stellt vollständige Liste auf
Fahranfänger schmiert ab: 17.500 Euro Schaden
Drei Autos hat ein 18-Jähriger mit einem Fahrmanöver in Haar demoliert. Er verletzte sich dabei.
Fahranfänger schmiert ab: 17.500 Euro Schaden
Lärmschutz an der A995 kostet fünf Millionen Euro mehr als gedacht
Was kostet Lärmschutz entlang der A 995 in Unterhaching? An dieser Frage reiben sich seit Jahren alle Beteiligten. Jetzt gibt es eine konkrete Zahl, aber noch keine …
Lärmschutz an der A995 kostet fünf Millionen Euro mehr als gedacht
Ein Jahr MVG-Räder im Landkreis: So oft wurden sie bislang gemietet
Gefühlt im Wochenrhythmus sprossen die MVG-Mietradstationen im vergangenen Jahr im Landkreis aus dem Boden. Nun liegt eine erste Bilanz vor.
Ein Jahr MVG-Räder im Landkreis: So oft wurden sie bislang gemietet

Kommentare