Polizei

Motorradfahrer in Koma versetzt

Ottobrunn - Eine folgenschwere Unachtsamkeit hat gestern ein 49-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Miesbach in Ottobrunn begangen.

Der 49-Jährige wollte gegen 8.35 Uhr mit seinem Chrysler Pick-Up von der Ottobrunner Westumfahrung (Staatsstraße 2078) nach links in die dortige Araltankstelle einbiegen und übersah einen entgegenkommenden Yamaha-Fahrer (50) aus München. Es kam zum Zusammenstoß der ungleichen Fahrzeuge. Der Motorradfahrer wurde schwer verletzt, wie die Polizei berichtet. Er musste angesichts einer Rückenwirbelverletzung und eines offenen Beinbruchs in ein künstliches Koma versetzt werden. Aber es besteht wohl keine Lebensgefahr, auch eine Querschnittslähmung ist unwahrscheinlich. Der Schaden an den beiden Fahrzeugen beträgt rund 7000 Euro. (msc)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Biber-Biotope sind umstritten
In Unterföhring sollen die Biber geschützt werden und in zwei Biotopen in Ruhe leben können, abgetrennt von Spaziergängern sowie Badegästen. Im Bieber-geplagten Ismaning …
Biber-Biotope sind umstritten
Medaille für Regine Zille
Sie selbst ist hörgeschädigt und hat ein Leben lang mit ihrem Handicap gekämpft. Und doch hat Regine Zille aus Garching Kraft genug, um auch für andere Hörgeschädigte da …
Medaille für Regine Zille
Profi-Konzept für radfreundliches Taufkirchen
Taufkirchen will fahrradfreundlicher werden. Nun wird ein professionelles Radwege-Konzept erstellt. Doch für neine große Lösung gibt‘s Hindernisse-
Profi-Konzept für radfreundliches Taufkirchen
Schwere Vorwürfe gegen Bademeister: Sexueller Vorfall oder Rufmord?  
Das Naturbad Furth wird bei Facebook scharf angegriffen. Einem Bademeister wird „sexuelle Belästigung“ eines dreijährigen Kindes vorgeworfen. Die genauen Hintergründe …
Schwere Vorwürfe gegen Bademeister: Sexueller Vorfall oder Rufmord?  

Kommentare