+
„Ich will nicht irgendwo hängen bleiben“: Die Schweizerin Annelis Erckert, seit 1968 in Neubiberg ansässig, experimentiert leidenschaftlich gern über Kunstgattungen hinweg.

Ausstellung von Annelis Erckert

Experimentierfreude aus Leidenschaft

Ottobrunn - „Die Kunst ist mein Leben“, sagt Annelis Erckert. „Ich kann nicht mehr ohne sie sein.“ Wie vielseitig die 72-jährige Neubibergerin arbeitet, zeigt sie in einer Einzelausstellung im „Treffpunkt Kunst“ in Ottobrunn.

Unter dem Titel „Rückblickend“ sind in der Galerie des Kunstvereins rund 40 Bilder und etwa 30 Skulpturen zu sehen. Ob gegenständlich oder abstrakt, ob Aquarell, Acryl oder Öl, Erckert beherrscht diverse Techniken und Stilrichtungen – und mag sich vor allem nicht festlegen. Sie experimentiert aus Leidenschaft und eben über Kunstgattungen hinweg. Viele Künstler bleiben bei einem bestimmten Stil. Nicht so die Neubibergerin. „Ich will nicht irgendwo hängen bleiben. Dazu war ich viel zu neugierig und bin es heute immer noch.“

Dass sie gerne etwas Anderes ausprobiert, zeigt sich auch an den Kinderbüchern, die in der Ottobrunner Ausstellung zu sehen sind. Die Künstlerin, Mutter und Großmutter hat diese Bücher nicht nur illustriert, sondern auch selbst geschrieben.

Erckert hat sich schon früh für Kunst interessiert. Mit Anfang 20 kam sie aus ihrem Heimatland Schweiz als Au-Pair-Mädchen nach München. Ihre Gastmutter, der das Interesse der jungen Frau für Malerei nicht verborgen blieb, schenkte ihr zu Weihnachten Pastellkreiden und einen Zeichenblock.

Zurück in Ascona, beschloss sie sich weiterzubilden und besuchte Kurse des Kunstmalers Pompeo Tonascia, einem „Michelangelo-Fan“, erzählt Erckert. Zwei frühe Portraits, etwa das eines neapolitanischen Jungen, sind in der Ottobrunner Ausstellung zu sehen.

1968 zog die Schweizerin nach Neubiberg, heiratete, bekam zwei Kinder und lernte an der Volkshochschule das Aquarellieren. Viele Jahre malte Erckert zarte Bilder in Aquarell, bis sie sich unter anderem bei Kursen an der Kunstakademie in Bad Reichenhall auch mit anderen Techniken beschäftigte.

Durch einen Aktzeichenkurs kam sie außerdem zum figürlichen Modellieren bei der Bildhauerin und Malerin Sigrid Mathews. Die Begeisterung dafür „war sofort geweckt und ließ mich auch nicht mehr los“. Sie wagte sich an Figuren in Lebensgröße. Doch da diese für Ausstellungen weniger geeignet sind, macht Erckert kleinere Arbeiten. Mit Glasuren, Acrylfarben, Scherben und Ähnlichem gibt die Künstlerin den Plastiken dezente Farbnuancen. Sie zeigt den Menschen in verschiedensten Situationen und beweist in einigen Werken, wie in der Malerei auch, Sinn für Humor.

Für dieses Jahr plant Erckert, die dem Kunstverein Ottobrunn der Gruppe „artso“ angehört, den Besuch zweier Kurse bei dem Maler Friedrich Hechelmann in Isny im Allgäu, dessen Arbeiten sie sehr schätzt. „Er ist fantastisch.“

Und natürlich malt die Neubibergerin auch daheim. Eigentlich befindet sich ihr Atelier im Keller, aber sie sucht sich mittlerweile lieber ein helleres Plätzchen. „Ich arbeite dort, wo ich mich wohlfühle.“ Dazu hört sie klassische Musik. „Die brauche ich zum Malen“, betont Erckert, die sich stets erinnert, welcher Komponist gerade lief, als sie an diesem oder jenem Werk arbeitete. Das Bild „Traumtänzer“ etwa ist nach Musik von Frederic Chopin entstanden.

Die Ausstellung ist bis 28. Januar im Treffpunkt Kunst, Rathausstraße 5, in Ottobrunn zu sehen. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 15 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises München-Land
Wie haben die Wähler im Wahlkreis München-Land entschieden? Hier finden Sie am Sonntag alle Hochrechnungen und Ergebnisse zur Bundestagswahl.
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises München-Land
Polizei sucht Autobesitzer
Kuriose Geschichte, passiert in Aschheim.
Polizei sucht Autobesitzer
Klares Votum für Schulcampus Oberhaching
FOS/BOS und Realschule in Oberhaching, ein Gymnasium in Sauerlach: So will es der Kreisausschuss. Er  richtet einen klaren Appell an Sauerlach.
Klares Votum für Schulcampus Oberhaching
Neue Mitte wird erst im Frühjahr fertig
Nach der Eso jetzt auch Galileo: Probleme beim Bau sorgen dafür, dass der Terminplan platzt.
Neue Mitte wird erst im Frühjahr fertig

Kommentare