1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Ottobrunn

Feuer-Tragödie in Ottobrunn: Mann verbrennt in seinem Opel Astra

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sophia Oberhuber, Max Wochinger

Kommentare

Feuerwehren aus mehreren Gemeinden waren an den Löscharbeiten beteiligt.
Feuerwehren aus mehreren Gemeinden waren an den Löscharbeiten beteiligt. © Thomas Gaulke

Das Feuer war heute in einer Tiefgarage in der Feldstraße in Ottobrunn ausgebrochen. Die Polizei geht von einem technischen Defekt aus.

Ottobrunn - Als die Feuerwehr den Unglücksort erreichte, schlugen ihr aus dem Garagentor Flammen entgegen. Am Donnerstagmorgen (30. Dezember) ereignete sich in der Feldstraße in Ottobrunn eine Tragödie. Ein Mann verbrannte in seinem Auto. Die Polizei geht aktuell von einem technischen Defekt aus.

Der Ottobrunner konnte sich nicht mehr aus seinem Opel Astra befreien, so die Polizei. Warum es genau zu dem Brand kam, ist noch unklar. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Einsatzkräfe versuchen Mann zu retten

Die Kräfte der Feuerwehr hätten noch versucht, den Mann zu retten, sagt der Einsatzleiter der Ottobrunner Feuerwehr. Er sei vermutlich aber bereits vor deren Eintreffen verstorben.

Bereits vier Minuten nach der Alarmierung war die Feuerwehr Ottobrunn in der Feldstraße eingetroffen, meldet die Kreisbrandinspektion für den Landkreis München.

Demnach wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet: Atemschutzträger löschten den Brand in der Tiefgarage. Im zweiten Abschnitt brachten Einsatzkräfte die Bewohner von drei Mehrfamilienhäusern wegen Rauchs im Treppenhaus ins Freie.

Hilfswerk stützt Gebäude

Wegen der starken Hitze sorgten sich die Rettungskräfte außerdem um die Statik der Garage, die etwa 40 Stellplätze umfasst. Das Technische Hilfswerk errichtete zusätzliche Stützen.

Die Rosenheimer Landstraße und die Feldstraße wurden in Teilen gesperrt, der Linienbusverkehr war zeitweilig ebenfalls gesperrt. Beteiligt waren zudem die Feuerwehren aus Neubiberg, Taufkirchen und Unterhaching.

Noch mehr Nachrichten aus München und der Region finden Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Landkreis-München-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare