Mann telefoniert
+
Vorsicht bei Anrufen.

Anrufe

Achtung Betrüger! Kriminelle wollen mit Impf-Masche persönliche Daten ergaunern

  • Sabina Brosch
    vonSabina Brosch
    schließen

Das Ottobrunner Ehepaar Christa und Manfred Bock wartet auf einen Impftermin. Dann kommt ein Anruf. Die Erlösung? Nein, am anderen Ende der Leitung meldeten sich Betrüger.

Ottobrunn – Das Ottobrunner Ehepaar Christa und Manfred Bock hat lange auf einen Impftermin gewartet. Die beiden hatten sich sofort nach Freischaltung des Impfportals registriert. Als der ersehnte Anruf zur Bestätigung des Termins kommt, wird Christa Bock allerdings stutzig. Sie solle ins Ottobrunner Impfzentrum kommen. Doch: In Ottobrunn gibt es kein Impfzentrum. Als Christa Bock dann auch noch die Personalausweisnummer ihres Mannes preisgeben soll und vergeblich die Telefonnummer der dubiosen Anruferin verlangt, beendet sie den Anruf. „Sie war völlig aufgelöst und befürchtete, dass unser Impftermin damit vielleicht futsch sei“, erzählt Ehemann Manfred.

Dem ist freilich nicht so. Bei dem Anrufer handelte es sich um eine Betrügerin. Die neueste Masche: Impfwillige anrufen, um den Termin zu bestätigen, und dabei persönliche Daten abfragen. Es ist eine der Schattenseiten im Kampf gegen die Pandemie.

Manfred Bock und seine Frau fielen auf die Betrüger nicht rein. Der Ottobrunner ist inzwischen auch erstmals geimpft.

Die Bocks sind auf die Betrügerin nicht reingefallen. Sie ärgerten sich aber doppelt. Einen Termin brauchte Manfred Bock als ehrenamtlicher Betreuer in Pflegeheimen ja eigentlich dringend. Stattdessen marschierte er auf Anraten der Gemeinde Ottobrunn und des Gesundheitsamts zur Polizei. Anzeige erstattet habe er zwar nicht, da „man uns gesagt hat, dass ja kein direkter Schaden entstanden sei“, erzählt Bock, aber zumindest einen neuen Personalausweis hat das Ehepaar beantragt.

Ähnlich dubios erging es dem Ehepaar Ulrike und Christoph Zeller. Sie haben ebenfalls einen Impftermin per Telefon mit einem Code erhalten. Am nächsten Tag kam ein weiterer Anruf, wieder mit einem Anmelde-Code. Das kam Christoph Zeller „komisch vor“ und er wollte sich den Termin bei der Aicher-Ambulanz bestätigen lassen. Schnell stellte sich heraus, dass „es sich um einen gefälschten Anruf handelte“, berichtet Zeller. Der Aicher Teamassistenzleiter habe ihm bestätigt, dass niemand bei dem Ehepaar angerufen habe, der Telefonanlage lägen hierzu keine Daten vor. „Es gab für uns also keinen Termin“, so Zeller.

Landratsamt rät zu Anzeige bei der Polizei

Das Landratsamt bestätigte, „dass solche Fälle vorkommen. Wir haben auch von Anrufen gehört, wonach Impftermine gegen Geld verkauft werden“, erklärt eine Sprecherin der Kreisbehörde auf Anfrage. „Wir können nur raten, unbedingt bei der Polizei eine Anzeige zu erstatten.“ Denn niemals würden private Daten per Telefon abgefragt, telefonische Bestätigungen gäbe es sowieso nicht. „Wir rufen die zu impfenden Personen nicht an“ bestätigt auch Ulrike Krivec, Pressesprecherin der Aicher Ambulanz.

Vier Impfzentren

Im Landkreis München gibt es vier Impfzentren: in Haar, Oberhaching, Planegg sowie Unterschleißheim. Für die Anmeldung und Terminvergabe zur Covid-19-Impfung steht das zentrale bayerische Registrierungsportal BayIMCO (https://impfzentren.bayern) zur Verfügung. Dort kann man sich für die Impfung vormerken lassen. Die registrierten Personen mit der aktuell jeweils höchsten Priorität werden dann von dem für sie zuständigen Impfzentrum per SMS oder E-Mail zur persönlichen Terminbuchung eingeladen.

Warum die Betrüger anrufen? Darüber kann man nur mutmaßen. „Ich könnte mir vorstellen, dass wir aus dem Haus gelockt werden sollen“, sagt Christoph Zeller. Manfred Bock hat eine anderen Vermutung: „Man hört ja immer wieder, dass gefälschte Personaldaten für kriminelle Machenschaften verwendet werden.“

Impfungen immer kostenlos

Prinzipiell gilt: Die Corona-Impfung ist für alle Bürger kostenlos. Auch wenn die Täter sich geschickt ausdrücken und ein schlechtes Gewissen vermitteln, bei solchen Impf- oder auch Corona-Test-Angeboten, die mit Kosten verbunden sind, sofort auflegen und die Polizei benachrichtigen.

Für Manfred Bock nahm die Geschichte letztlich ein gutes Ende. Er hat seine erste Impfung Anfang dieser Woche im Impfzentrum Haar erhalten. Mit einem korrekt bestätigten Termin.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus im Landkreis München informieren wir in unserem News-Ticker.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare