Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
1 von 16
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
2 von 16
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
3 von 16
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
4 von 16
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
5 von 16
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
6 von 16
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
7 von 16
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.
8 von 16
Vor dem Alten- und Pflegeheim in der Ottostraße kam es zu dem Angriff auf die Rettungskräfte.

Unfassbarer Angriff am Hanns-Seidel-Haus

Jugendliche attackieren Einsatzkräfte vor Altenheim, Notärztin verliert mehrere Zähne

  • schließen

Als Rettungskräfte in ein Alten- und Pflegeheim in Ottobrunn gerufen werden, werden sie von randalierenden Jugendlichen angegriffen. Eine Notärztin wird schwer verletzt.

Ottobrunn - Am Freitagabend kam es in Ottobrunn zu tumultartigen Szenen. Bei einem Einsatz im Alten- und Pflegeheim an der Ottostraße wurden Rettungskräfte von zwei betrunkenen Jugendlichen angegriffen und verletzt. Eines der beiden Opfer verlor dabei sogar mehrere Zähne. Was war passiert?

Zwei Jugendliche (ein 17-jähriger Äthiopier und ein 20-jähriger Eritreer), bei denen es sich um unbegleitete Flüchtlinge handelt, wollten nach 20.00 Uhr das Jugendhaus in Ottobrunn mit einem mit alkoholischen Getränken gefüllten Trolli betreten. Als eine Betreuerin diese auf das Alkoholverbot hinwies und eine Kollegin hinzurief, griffen die beiden alkoholisierten Halbstarken die Frauen an. Der 20-Jährige schlug die Betreuerin mit der Faust und entfernte sich anschließend vom Gebäude.

Notarztfahrzeug wird bei Eintreffen angegriffen, Scheibe zersplittert

Parallel waren Rettungsdienstkräfte der Feuerwehr Ottobrunn am nahe gelegenen Hanns-Seidel-Haus, dem Alten- und Pflegeheim eingetroffen, um dort einer Person mit lebensbedrohlicher Erkrankung zu Hilfe zu kommen. Während die Einsatzkräfte der Feuerwehr das Gebäude schon betreten hatten, traf auch das Notarzteinsatzfahrzeug des Krankenhauses Neuperlach ein. In diesem Moment aber griff der 20-Jährige das Fahrzeug an und warf aus rund eineinhalb Metern Entfernung eine volle Whiskey-Flasche auf die Seitenscheibe an der Beifahrerseite des Fahrzeuges. Diese durchschlug das Fenster, traf die im Fahrzeug sitzende Notärztin mitten im Gesicht und schlug ihr mehrere Zähne aus. Sie erlitt einen Kieferbruch, ein Schädel-Hirn-Trauma und Schnittverletzungen im Gesicht. Der Rettungssanitäter, der das Fahrzeug fuhr, erlitt lediglich Schnittverletzungen durch die Splitter der Scheibe.

Polizei kann Angreifer unweit entfernt überwältigen

Während sich Rettungskräfte und nachgeforderte Notärzte um die Verletzten kümmerten, konnten die Täter einige hundert Meter entfernt von der Polizei gestellt und überwältigt werden.

Der Werfer wurde festgenommen und sollte am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann reagiert am Abend mit einem Statement, in dem er unter anderem fordert, dass der Geflüchtete „hart bestraft“ wird. „In unserem Land Schutz suchen und dann Rettungskräfte angfreifen, das geht gar nicht.“

fw

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Segen fürs Tier, Mahnruf für den Menschen
Der traditionelle Umzug der Pferde und Kutschen rund um die Leonhardikirche samt Tiersegnung ist für viele Besucher der Höhepunkt des dreitägigen Leonhardifests in …
Segen fürs Tier, Mahnruf für den Menschen
Garching
Tauziehen: Premiere voller Action
Voll eingeschlagen ist das Tauziehen: Die Premiere sorgt bei der Garchinger Bürgerwoche für große Begeisterung. Besonders bei der Feuerwehr.
Tauziehen: Premiere voller Action
München
Drei Autos krachen auf A99 zusammen - Trümmerfeld nahe Allianz Arena
Crash mit Folgen auf der A99: Drei Fahrzeuge kollidierten am Freitagabend, ein Wagen brannte aus. Die Autobahn musste gesperrt werden.
Drei Autos krachen auf A99 zusammen - Trümmerfeld nahe Allianz Arena
Firma soll tonnenweise belasteten Schlamm illegal in Erdloch entsorgt haben
Der Münchner Merkur deckt auf: Die Garchinger Firma „RM Recycling“ soll belasteten Schlamm in einem Erdloch entsorgt haben. Das Landratsamt gibt sich hilflos. Ob eine …
Firma soll tonnenweise belasteten Schlamm illegal in Erdloch entsorgt haben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion