+
Das erfolgreiche Seniorteam „Go Robot“ mit Almo  Sutedjo, Martin Kudelka und Viviana Sutedjo.

Ottobrunner Gymnasiasten kämpfen um Platz beim Weltfinale in Costa Rica

Junge Robotik-Tüftler im Deutschlandfinale

  • schließen

Daumen drücken: Ein Robotik-Team vom Gymnasium Ottobrunn kämpft am Wochenende um den Einzug ins Weltfinale der Robotik-Olympiade in Costa Rica.

Ottobrunn- Nun heißt es Daumen drücken für ein junges, aber ziemlich erfolgreiches Robotik-Team des Gymnasiums Ottobrunn. Die Schüler kämpfen an diesem Wochenende (17./18. Juni) im Deutschlandfinale  um den Einzug ins Weltfinale der „World Robot“-Olympiade, die im November in Costa Rica stattfindet.

Vier Teams des Gymnasiums Ottobrunn starteten Anfang Juni beim Regionalwettbewerb der Olympiade in Freising - mit großem Erfolg. Das Juniorteam (bis 12 Jahre) „Otto Robotics“ mit Julius van Voorden und Jannick Suckrow, beide 6c, schaffte es in der Kategorie Elementary auf einen hervorragenden dritten Platz. Die beiden Juniorteams „RoboGO“ mit Jacob Rebhan (7d), Lukas Weber und Thomas Pfaller (beide 8c) sowie das Team „GO Otto“ mit Elen Kudelkova (7c), Luis Schöfbeck (7d) und Leon Voland (8d) beendeten den Wettkampf mit einem 9. und 11. Platz. 

Richtig super lief es für das Seniorteam „GO ROBOT“: Almo Sutedjo aus der Q11, Martin Kudelka, ebenfalls Q11 und die Abiturientin aus dem vergangenen Jahr, Viviana Sutedjo, die es 2016  schon bis ins Europafinale in Debrecen (Ungarn) schafften, wurden in der Seniorkategorie Zweiter. Damit sicherten sich die Jugendlichen die Startberechtigung für das Deutschlandfinale am Wochenende in Schweinfurt.

Begleitet werden sie von Barbara Knopp und Gabriele Eggers, den beiden Leiterinnen der Robotikkurse am Gymnasium Ottobrunn.  Lehrer und Schüler sind natürlich gleichermaßen aufgeregt und voller Motivation.

Schließlich gibt es ein absolutes Highlight zu gewinnen: die Teilnahme am Weltfinale in Costa Rica und die Teilnahme an einer Roboterkonferenz in Peking. 

Das Deutschlandfinale findet erstmals in Bayern statt. 88 Teams kämpfen an diesem Wochenende in verschiedenen Wettbewerbs- und Altersklassen um den Sieg. Die World Robot Olympiade (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb, der Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik begeistern möchte. Die Teilnehmer arbeiten in Zweier- oder Dreierteams gemeinsam mit einem Coach an jährlich neuen Aufgaben. Die Saison 2017 steht unter dem Motto „Sustainabots – Robots for Sustainability“, also Roboter, die für Nachhaltigkeit sorgen sollen. 

Die am Deutschlandfinale teilnehmenden Teams mussten sich zunächst bei einem von 28 regionalen Vorentscheiden für die Teilnahme qualifizieren und haben dabei die Möglichkeit, eine von insgesamt  13 Startberechtigungen zum Weltfinale in San José (Costa Rica) zu erlangen. Drei weitere Teams dürfen an einem Wettbewerb im Rahmen einer Roboter-Konferenz in Peking teilnehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schrecksekunden am Heimstettener See: 15-Jähriger völlig entkräftet
Ein 15-Jähriger hat beim Schwimmen im Heimstettener See (Landkreis München) einen Schwächeanfall erlitten. Die Wasserwacht München, Feuerwehr und Rettungsdienst rückten …
Schrecksekunden am Heimstettener See: 15-Jähriger völlig entkräftet
Mann geht auf Gleisen und wird von S-Bahn erfasst
Haar - Ein 47-Jähriger ist am Montagabend auf den Gleisen von Haar nach Gronsdorf gegangen und wurde dabei von einer S-Bahn erfasst und getötet.
Mann geht auf Gleisen und wird von S-Bahn erfasst
Einbruch im Familienzentrum Haar
Schock bei den Mitarbeitern: Unbekannte sind ins Familienzentrum Haar eingebrochen. Viel erbeutet haben sie nicht. Doch der Schock sitzt tief.
Einbruch im Familienzentrum Haar
Bauern kämpfen ums Image
Kirchheims 20 Landwirte haben alles gegeben: Beim Landwirtschaftstag  haben sie informiert, aufgeklärt und kritische Fragen beantwortet - und harsche Kritik an der …
Bauern kämpfen ums Image

Kommentare