Unterbringung von Flüchtlingen

Von 9000 auf 7500: Landratsamt korrigiert Asyl-Prognose

  • schließen

Landkreis - Das Landratsamt korrigiert die Asyl-Prognose für das laufende Jahr. Demnach müssen die Kommunen im Landkreis bis Jahresende deutlich weniger Flüchtlinge aufnehmen.

Die Gemeinden im Landkreis München müssen im laufenden Jahr weniger Flüchtlinge aufnehmen, als bisher gedacht. Landrat Christoph Göbel (CSU) und die Bürgermeister der Kommunen im Landkreis haben sich gemeinsam dazu entschlossen, die Asyl-Prognose für das Jahr 2016 anzupassen. 

Klicken Sie auf das blaue Symbol, um das Bild zu vergrößern.

Demnach rechnet man statt wie bisher 9000 nur noch mit 7500 Flüchtlingen, die die Kommunen bis Jahresende aufnehmen müssen. Der Grund ist, dass die Regierung von Oberbayern dem Landkreis derzeit keine Asylbewerber zuweist. Zudem ist die Zahl der aktuell im Landkreis lebenden Flüchtlinge um rund 500 auf 4500 gesunken. Das hat Göbel am Freitagnachmittag bekannt gegeben.

Wie berichtet, haben Gemeinden und Städte seit drei Wochen keine Flüchtlinge aufnehmen müssen. Die Regierung von Oberbayern hat angekündigt, dass das den ganzen April so bleiben wird. Aufgrund dessen konnten vor Kurzem die Bewohner der letzten noch belegten Turnhalle in Unterschleißheim in feste Unterkünfte umziehen. Außerdem wurden die Not-Aufnahmeeinrichtungen in Dornach und Unterhaching zurückgefahren. Laut Göbel seien „deutlich weniger“ als die vorhandenen 650 Asylbewerberplätze belegt. Viele der Flüchtlinge aus diesen Einrichtungen seien gar nicht mehr im Landkreis. 

Göbel hielt bisher an der Prognose von 9000 Flüchtlingen bis Jahresende fest, auch damit die Gemeinden weiterhin Unterkünfte akquirieren. Mit der Reduzierung wolle er nun engagierte Kommunen entlasten und ein „Ungleichgewicht unter den Gemeinden“ vermeiden, sagte er auf Nachfrage des Münchner Merkur

Gleichwohl pocht der Landrat freilich weiterhin darauf, ordentliche Unterkünfte aufzubauen. „Wir müssen raus aus den Traglufthallen“, sagte Göbel. Um das zu schaffen, hoffe er weiterhin auf die Kooperation der Gemeinden. Außerdem sei die tatsächliche Entwicklung des Flüchtlingsstroms nicht absehbar. „Notfalls sind die Zahlen abermals zu korrigieren.“

rat

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abrechnung mit der Kanzlerin in Grasbrunn
Grasbrunn – „Merkel ist nicht mehr meine Kanzlerin!“ Mit dieser knackigen Aussage hat der Landtagsabgeordnete Ernst Weidenbuch aus Haar beim Neujahrsempfang der CSU …
Abrechnung mit der Kanzlerin in Grasbrunn
Unterföhring startet eine eigene Buslinie
Unterföhring leistet sich – losgelöst vom MVV-System – eine eigene Buslinie, um die Isarau an den öffentlichen Nahverkehr anzubinden. Für Bus und Fahrer will die …
Unterföhring startet eine eigene Buslinie
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn - Bei der Bildungsinitiative „business@school“ nehmen Gymnasiasten lokale Unternehmen unter die Lupe und entwickeln auch eine eigene Geschäftsidee. 
Schüler analysieren lokalen Mittelstand
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn
Taufkirchen/Ottobrunn - Jahrelang haben zehn Betriebe ihre Gewerbesteuer irrtümlicherweise nach Ottobrunn überwiesen, obwohl sie auf Flächen der Nachbargemeinde …
Ottobrunn kassiert Steuern vom Nachbarn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion