+
Symbolfoto

Lkw-Fahrer der Urkundenfälschung überführt

Führerschein einfach mit Tintenstrahldrucker selbst gemacht

Die Polizei hat in Ottobrunn einen 40 Jahre alten Türkenfelder aus dem Verkehr gezogen, der einen Lkw samt Anhänger fuhr, obwohl er gar keinen Führerschein besaß.

Ottobrunn - Wie die Polizei berichtet, hatte der Rumäne, als er am Donnerstagvormittag an der Ecke Haidgraben/Burgmaierstraße einer Kontrolle unterzogen worden war, einen Führerschein vorgelegt. Der wurde von den Beamten aber schnell als Fälschung erkannt. Wie sich herausstellte, war die Lizenz einfach auf einem Tintenstrahldrucker ausgedruckt worden. Dem 40-Jährigen wurde daraufhin laut Polizei die Weiterfahrt untersagt. Er muss außerdem mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung rechnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ismaning bekommt „modernstes Medien-Sendezentrum Europas“
Es tut sich was auf dem Agrob-Gelände in Ismaning. Plazamedia will mit einem neuen Sendezentrum zum Vorreiter in Europa werden.
Ismaning bekommt „modernstes Medien-Sendezentrum Europas“
Schweres Ehrenamt: Er überbringt die Todesnachrichten
Das Ehrenamt von Alexander Neißendorfer könnte wohl nicht schwerer sein. Der Ismaninger überbringt den Hinterbliebenen Todesnachrichten. Etwa nach dem Amoklauf am OEZ.
Schweres Ehrenamt: Er überbringt die Todesnachrichten
FDP-Kreisvorsitzender mit 64 aus dem Leben gerissen
Die FDP München-Land trauert um Ralph Peter Rauchfuß. Der Kreisvorsitzende aus Haar ist überraschend verstorben. Der überzeugte Liberale wurde nur 64 Jahre alt.
FDP-Kreisvorsitzender mit 64 aus dem Leben gerissen
Mit 3,2 Promille in Lebensgefahr: Betrunkener läuft über S-Bahn-Gleise
Einen lebensgefährlichen Weg gegangen ist ein betrunkener Pole am Sonntag in Haar-Gronsdorf, als er vor einer einfahrenden S-Bahn die Gleise überquert hat.
Mit 3,2 Promille in Lebensgefahr: Betrunkener läuft über S-Bahn-Gleise

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.