Explosion in Beirut: Erstes deutsches Opfer bekannt - Behörden nehmen Dutzende Hafen-Mitarbeiter fest

Explosion in Beirut: Erstes deutsches Opfer bekannt - Behörden nehmen Dutzende Hafen-Mitarbeiter fest
+
Viele Zuhörer, viele „Sams“-Fans: Der Rathausplatz in Ottobrunn bei der Lesung mit Paul Maar.

Mobile „Stadtlesen“-Bibliothek

Wenn der Herd ins Kino geht

  • vonAndrea Kästle
    schließen

Die Aktion Stadtlesen in Ottobrunn war ein voller Erfolg. Vor allem die Lesung von Kinderbuchautor Paul Maar.

Ottobrunn – Am Schluss dieser gut einstündigen Lesung unter freiem Himmel merkte man dann, wie populär Paul Maar immer noch ist. Alle, so hatte man das Gefühl, die gerade in Ottobrunn seine „schiefen Märchen und schrägen Geschichten“ angehört hatten, wollten sich jetzt das gleichnamige Buch kaufen. Und wer dann das Buch hatte, der wollte es auch signiert bekommen. Entsprechend: Riesenandrang rund um den Signiertisch.

Das Buch an sich war in den letzten Tagen in der Südost-Gemeinde ein sehr viel in die Hand genommener Gegenstand. Seit Donnerstag gastierte hier, auf dem Platz vor dem Wolf-Ferrari-Haus, die mobile, mit 3000 Titeln bestückte Bibliothek von „Stadtlesen“, einer österreichischen Initiative, die seit zehn Jahren zentrale Plätze in Mitteleuropa in „Lesewohnzimmer“ auf Zeit verwandelt. Und schönerweise nicht nur gleich den Lesestoff mitbringt, in den sich die Besucher dann vertiefen können, sondern eben auch sehr bequeme „Lesesitzmöbel“, die es einem durchaus erleichtern, sich in den einen oder anderen Inhalt hineinfallen zu lassen. Entsprechend sah man am Samstag, ehe Paul Maar dann auf die Open-Air-Bühne kam, Männer in Sitz-Säcken, einen aufgeschlagenen Comic auf dem Bauch, Kinder kugelten auf Riesenkissen herum.

Ottobrunner lesen vor

Flankiert wird das Ganze immer von einer Lesung, wobei in Ottobrunn die örtliche Bücherei für weitere Veranstaltungen mit Autoren gesorgt hat. Täglich konnte man auf dem Rathausplatz selbst lesen und bekam dort auch jeweils am Nachmittag vorgelesen. Mal von Schriftstellern und Künstlern, die in der Gemeinde wohnen wie Illustrator Quint Buchholz und Schriftstellerin Dorothée Kreusch-Jacob, mal von Schreibenden, die von auswärts kommen. Yajije Mei etwa oder Ali Sen aus der Türkei, der mit 17 angefangen hat zu schreiben, jetzt 19 ist und eine achtbändige Science-Fiction-Reihe in der Mache hat.

Ein Sonnenschirm ist nötig

Dabei wurde das Wetter während des Lesefestes immer schöner. Am Donnerstagnachmittag kuschelten sich die Besucher, während sie sich von Ruth Eder und Anna M. Thane deren neue Bücher vorstellen ließen, noch in Mäntel und Jacken. Am Samstag liefen sie dann alle im T-Shirt herum, die Kinder hatten Käppis auf – und Paul Maar stellte man auf die Bühne vorsichtshalber einen Sonnenschirm.

Wer kennt nicht das Sams?

Die Geschichten, die der Erfinder des Sams las, waren alles Weiterentwicklungen von Grimm’schen Märchen. Handelten mal von einem gestiefelten Kater, der mit einem Skateboard durch die Gegend brettert und nur deshalb einem Müllersohn ein Schloss, in dem Fall ein Fahrradschloss, schenkt, um so diese „blendendweiße“ Perserkatze zu beeindrucken, die es ihm angetan hat – und die eben recht Märchen-fest ist. Er trug ein Gedicht vor, in dem Hänsel und Gretel, grade auf dem Weg durch den Wald, schon mal per Handy die Hexe benachrichtigen wollen, dass sie ihnen etwas Gescheites kocht – nur leider, sie erreichen sie nicht, sie durchwandern ein Funkloch. Bestens angekommen sind bei den Zuhörern die Stellen, in denen ein Föhn plötzlich zur Prinzessin spricht oder ein Herd sich aufmacht und ins Kino spaziert.

Paul Maar ist heute 81 Jahre alt

Paul Maar, 81, zuhause in Bamberg, hatte eingangs gesagt, er könne vielleicht stimmlich nicht durchhalten. Er hat eine Operation an der Herzklappe hinter sich. Am Ende hielt er gut durch und sang sogar die Refrains mit von den Liedern, die zwei Musiker, Wolfgang Stute und Konrad Haas, zu seinen schrägen Geschichten spielten.

Am Sonntag ging das schöne Lesefest, von dem Büchereileiterin Ute Raab hofft, dass es nächstes Jahr eine Wiederauflage finden wird, zu Ende mit zwei Lesungen von Alex Rühle.

Lesen Sie auch: Auf dem Marktplatz in Neufahrn steht ein Bücherschrank

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„H’ugo’s“: Bekannter Promi-Wirt eröffnet Lokal in Grünwald
Das Eboli gehört endgültig der Vergangenheit an: In Grünwald hat ein neues Lokal eröffnet. Nicht irgendeins, sondern ein Ableger des Münchner Promi-Lokals „H’ugo’s“.
„H’ugo’s“: Bekannter Promi-Wirt eröffnet Lokal in Grünwald
Coronavirus im Landkreis München: Vier neue Infektionen, Zahl der aktiven Fälle bleibt stabil
Das Coronavirus ist immer noch präsent im Landkreis München. Doch die Infektionen werden deutlich weniger. Alle Informationen gibt es hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis München: Vier neue Infektionen, Zahl der aktiven Fälle bleibt stabil
Um Auffahrunfall zu vermeiden: Motorradfahrer legt Vollbremsung ein und stürzt
Beim Versuch, einen Auffahrunfall zu vermeiden, ist ein Motorradfahrer in Haar gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt.
Um Auffahrunfall zu vermeiden: Motorradfahrer legt Vollbremsung ein und stürzt
Abschied von einem Oberhachinger Urgestein
Magnus Schelle, der Vater von Bürgermeister Stefan Schelle, war tief verwurzelt in seiner Heimatgemeinde Oberhaching und Zeit seines Lebens politisch und sozial …
Abschied von einem Oberhachinger Urgestein

Kommentare