+
„Der Yes-We-Can-Jahrgang“: Schulleiter Achim Lebert (Pult) lobt die Abiturienten in seiner Rede in der Aula des neuen Ottobrunner Gymnasiums.

Gymnasium Ottobrunn

Der beste Abi-Jahrgang aller Zeiten

  • schließen

Ottobrunn - Die Abiturienten des Ottobrunner Gymnasiums haben den besten Schnitt in der Geschichte der Schule erreicht. Dabei waren die Voraussetzungen nicht gerade gut.

Sie sind die ersten und die besten. Die Abiturienten des Ottobrunner Gymnasiums sind ein Jahrgang der Superlative. Denn erstmals haben Absolventen in der neuen Schule an der Karl-Stieler-Straße am Freitagnachmittag ihre Zeugnisse erhalten. Doch das ist nicht das einzig Historische, was diesen Jahrgang auszeichnet. Schulleiter Achim Lebert sagte vor Abiturienten, Lehrern, Eltern und Geschwistern: „Das ist der beste Schnitt in der Geschichte der Schule überhaupt.“ 

40 Prozent des Jahrgangs hat eine Eins vor dem Komma

40 Prozent des Jahrgangs hat eine Eins vor dem Komma. Fünf Schüler erreichten sogar das Traumergebnis 1,0. Auch diejenigen die in die mündliche Nachholprüfung mussten, waren größtenteils erfolgreich. Von 17 Nachzüglern konnten zwölf doch noch bestehen. 

Erst im April startete der Unterricht in der neuen Schule. Zuvor bereiteten sich die Schüler in Containern am Gymnasium in Höhenkirchen-Siegertsbrunn auf die Abi-Prüfungen vor. Die Voraussetzungen hätten freilich besser sein können. Die beiden Abiturienten Raimund Joswig und Daniel Thoma sagten: „Immer wenn die Klasse im Stockwerk über uns anfing, Stühle zu rücken, war das für uns wie ein Erdbeben.“ Daher habe man dem Umzug nach Ottobrunn entgegengefiebert. Auch Ottobrunns Bürgermeister Thomas Loderer (CSU) sagte in Richtung der Abiturienten: „Sie hatten nicht viel von diesem Neubau.“

Der Yes-We-Can-Jahrgang

2008 kamen die jetzigen Absolventen ans Gymnasium. Reinhard Hillebrand vom Elternbeirat sagte, seitdem habe es viele für Jugendliche „verwirrende Ereignisse“ gegeben wie die Euro- und Finanzkrise. 2008 war aber auch das Jahr als Barack Obama der erste schwarze Präsident vom Amerika wurde. Lebert sagte daher: „Sie begannen als der Yes-We-Can-Jahrgang.“ 

Wie fast bei allen Abifeiern im Landkreis war der Brexit auch in Ottobrunn ein Thema. Das sei nicht nur im positiven Sinne ein historischer Tag, so Loderer. „Vor allem die Alten wollten den Brexit, nicht die Jungen. Halten Sie daher nichts für selbstverständlich. Und seien Sie nicht zu angepasst.“

rat

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Ottobrunn - Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Unterhachinger Straße ist eine 58 Jahre alte VW-Fahrerin leicht verletzt worden.
Frau verletzt sich bei Frontalzusammenstoß
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
Neubiberg - Die Zukunft des Rheingoldhofs in Neubiberg ist ungewiss. In absehbarer Zeit wird das Hotel aber nicht abgerissen und auf dem Gelände Wohnhäuser gebaut. Der …
Zukunft des Rheingoldhofs ungewiss
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Haar - Verdächtig jung sah der Fahrer eines Pkw aus, den die Polizei Haar am Freitag gegen 23.30 Uhr an der Ecke Katharina-Eberhard-Straße/Gronsdorfer Straße …
15-Jähriger fährt im Auto einer Bekannten spazieren
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern
Unterföhring – Die CSU Unterföhring hat nun zum dritten Mal ihren Neujahrsempfang bei einem der großen Unterföhringer Arbeitgeber veranstaltet. Nach der Allianz und Sky …
Göbel: Der Landkreis darf nicht verstädtern

Kommentare