Feuerwehr Ottobrunn bei einem Einsatz
+
Am Friedrich-Ebert-Platz haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr Ottobrunn bei einem Wohnungsbrand einen leblosen Mann entdeckt. Er erlag seinen schweren Verletzungen.

Brand selbst gelegt

Wohnungsbrand in Ottobrunn: 25-Jähriger stirbt an seinen Verletzungen

  • Patricia Kania
    vonPatricia Kania
    schließen

Dramatischer Einsatz am Sonntag in Ottobrunn: Bei einem Wohnungsbrand am Friedrich-Ebert-Platz hat die Feuerwehr einen leblosen Mann entdeckt. Leider ist der 25-Jährige in Nacht zum Montag seinen Verletzungen erlegen.

Update, 28. Dezember, 12.45 Uhr: Der Mann, der am Sonntag bei einem Wohnungsbrand in Ottobrunn leblos in seiner Wohnung gefunden und von der Feuerwehr reanimiert wurde, ist in der Nacht zum Montag seinen schweren Verletzungen erlegen. Das berichtet die Polizei. Es handelt sich dabei um einen 25-Jährigen. Nach erfolgreicher Wiederbelebung wurde der Ottobrunner am Sonntagabend noch in eine Spezialklinik geflogen. Dort starb er aber gegen 1 Uhr. Er hinterlässt eine Lebensgefährtin und die zwei gemeinsamen Söhne im Alter von sechs und vier Jahren. Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der 25-Jährige den Brand aus suizidaler Absicht selbst gelegt. Die Umstände, die ihn dazu bewogen haben, sind unklar.

*** Normalerweise berichten wir grundsätzlich nicht über Suizide und versuchte Suizide. In diesem Fall haben wir uns allerdings dafür entschieden, um unnötige Spekulationen zu vermeiden. Wenn Sie oder Bekannte unter einer existenziellen Lebenskrise leiden, kontaktieren Sie bitte den Krisendienst Psychiatrie für München und Oberbayern unter 01 80/6 55 30 00 oder die Telefonseelsorge unter 08 00/1 11 01 11. ***

Ottobrunn - Dicker Rauch quoll am Sonntag kurz vor 12 Uhr aus der Tür einer Wohnung im ersten Stock des fünfgeschossigen Gebäude. Nachbarn wurden darauf aufmerksam und verständigten die Feuerwehr. Da sich das Wohnhaus direkt gegenüber der Feuerwehr Ottobrunn befindet, hatten es die insgesamt 43 Einsatzkräfte nicht weit. „Drei Minuten nach Alarmierung waren wir bereits dort“, berichtet Kommandant und Einsatzleiter Eduard Klas.

Hintergründe des Feuers sind unklar - Polizei ermittelt

Über das Treppenhaus und den Balkon verschafften sich die Retter Zugang zur Wohnung. Dort stand das Wohnzimmer in Flammen. Und mittendrin fanden die Einsatzkräfte einen leblosen Mann. Sie brachten ihn aus dem Gefahrenbereich und begannen sofort mit der Wiederbelebung - mit Erfolg. Unter laufender Reanimation wurde der Ottobrunner schließlich mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus Harlaching gebracht. Sein Zustand ist kritisch. Wie es zu dem Feuer kommen konnte, ist bisher unklar. Eigentlich leben in der Wohnung nach Informationen von Eduard Klas noch die Frau und die zwei Kinder des Mannes, die zum Zeitpunkt des Brandes aber nicht daheim waren. Die Brandfahnder der Polizei haben die Ermittlungen übernommen.

Drei Stunden dauerte der Einsatz für die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte mussten beim Löschen auch diverse Möbel ins Freie bringen. Dank eines Rauchschutzvorhangs im Treppenhaus musste das Wohnhaus, in dem 40 Mieter gemeldet sind, nicht evakuiert werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare