An der Roggenstraße

Frau (42) auf offener Straße ausgeraubt

Ottobrunn - Eine 42-Jährige wird mitten am Tag auf der Straße ausgeraubt. Die beiden Täter flüchten unerkannt.

Eine 42-Jährige ist am Donnerstagmittag gegen 12 Uhr in der Roseggerstraße in Ottobrunn von zwei Unbekannten ausgeraubt worden. Die beiden Männer stahlen der Frau einen Stoffbeutel, worin sich Bargeld befand, und flüchteten anschließend.

Wie die Polizei berichtet, versuchte zunächst einer der beiden Täter der Frau den Stoffbeutel zu entreißen. Das gelang ihm jedoch nicht. Die 42-Jährige wehrte sich. Als sie von einem der beiden angerempelt wurde, kam sie ins Straucheln und ließ den Beutel los. Die beiden Männer flüchteten anschließend unerkannt. Die Frau rief umgehend die Polizei. Bisher lief die Fahndung ohne Erfolg.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können. Nach polizeilichen Angaben sind beide circa 25 Jahre alt und haben eine dunkle Hautfarbe. Der eine ist circa 1,75 Meter groß, hat eine schlanke Figur und eine Glatze. Er trug eine blaue Jeans und eine schwarze Jacke. Der zweite ist circa 1,85 Meter groß, hat ebenfalls eine schlanke Figur und sehr kurze dunkle Haare. Er trug eine blaue Jeans einen blauen Pullover mit Reißverschluss. 

Wer sachdienliche Hinweise machen kann, soll sich bei der Polizei melden unter Tel. 089/291 00. 

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hochzeit mit über 70
Nach 23 Jahren haben sie sich getraut: Georg Becker und Ursula Kober-Becker haben in Schäftlarn geheiratet – mit über 70 Jahren. 
Hochzeit mit über 70
Gefährliches Verkehrschaos entlang der B 471
Wildparker, Abkürzer, riskante Stellen: Es ist gefährlich für Radfahrer im Gewerbegebiet Hochbrück. Doch ein Konzept zur Entschärfung stößt auf Widerstand.
Gefährliches Verkehrschaos entlang der B 471
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein
Pfefferspray und Schlagstock mussten Bundespolizisten in Ismaning gegen einen Freisinger (29) einsetzen, der in der S-Bahn Fahrgäste geschlagen haben soll. 
Mann schlägt auf S-Bahnfahrgäste ein
„Hand in Hand in Haar“: Freunde helfen Freunden
Unkraut jäten, einkaufen, zuhören: Mit 26 Euro startete „Hand in Hand in Haar“ vor fünf Jahren. Mittlerweile sind es 180 Mitglieder mit ebenso vielen Talenten.
„Hand in Hand in Haar“: Freunde helfen Freunden

Kommentare