Rettungswagen
+
Drei Radfahrer haben bei Unfällen Kopfverletzungen erlitten (Symbolbild)

Rettungseinsätze

Radfahrer erleiden Kopfverletzungen bei drei Unfällen im Landkreis

  • Günter Hiel
    VonGünter Hiel
    schließen

Drei Radfahrer haben sich Kopfverletzungen zugezogen bei Unfällen am Dienstag im Landkreis. Die Unfallursachen waren höchst unterschiedlich.

Ottobrunn/Neubiberg/Schäftlarn - Ein 26-Jähriger hat am Dienstag um 11 Uhr auf der Bamerstraße in Neubiberg einen schweren Radunfall verursacht. Er hatte seinen Hyundai am rechten Fahrbahnrand geparkt. Vor dem Aussteigen klaubte er laut Polizei noch etwas vom Beifahrersitz - und öffnete die Fahrertür, ohne sich noch einmal umzuschauen.

Radfahrerin knallt gegen plötzlich aufgerissene Autotür

Keine Chance mehr zum Ausweichen für die 58-jährige Münchnerin, die gerade an dem Wagen vorbeiradelte. Sie knallte gegen die Tür und zog sich beim Sturz eine Kopfplatzwunde zu. Außerdem klagte sie über Schmerzen an der Hüfte. Ein Rettungswagen brachte die Frau ins Krankenhaus.

66-Jähriger fällt betrunken vom Rad

Selbst verschuldet hat ein 66-Jähriger einen Radunfall in Ottobrunn. Auf der Cramer-Klett-Straße stürzte er gegen 15 Uhr und erlitt eine Platzwunde am Kopf. Der Polizeistreife fiel die Fahne des Mannes auf, und tatsächlich ergab der Alkotest knapp 1,5 Promille. Der Mann kam ins Krankenhaus. Sein Rad brachten ihm die Polizeibeamten nach Hause.

Radler gerät ins Schlingern und prallt gegen Gartenzaun

Auch ein 43-Jähriger in Schäftlarn ist ohne Fremdverschulden mit dem Rad gestürzt. Gegen 17.45 Uhr war er laut Polizei auf dem Gehweg an der Münchner Straße (B11) Richtung München unterwegs. Laut einer Zeugin ist er plötzlich ins Schlingern geraten und gegen einen Gartenzaun geprallt. Er stürzte über den Lenker nach vorne vom Rad und erlitt eine Wunde am Kopf sowie Verletzungen an den Unterarmen und am Brustkorb. Ein Rettungswagen brachte den Radler ins Krankenhaus.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare