+
Auf der Anklagebank: Der Hilfspfleger soll Schützlingen, die es nicht brauchten, Insulin gespritzt haben. 

Mord an Senioren

Angeklagter Todes-Pfleger:  Gesprächig dank Hamburgern

  • schließen

Ein Hilfspfleger soll sieben Senioren umgebracht haben, indem er ihnen Insulin spritzte, obwohl sie keine Diabetiker waren. Jetzt muss er sich vor Gericht  verantworten.

Der Vorwurf ist massiv: Ein Hilfspfleger aus Polen soll zwischen April 2017 und Februar 2018 sieben Senioren umgebracht haben, indem er ihnen Insulin verabreichte  - das sie nicht gebraucht hätten. Seit vergangener Woche muss sich der 38-Jährige wegen Mordes vor dem Schwurgericht München I verantworten. Er schweigt zu den Vorwürfen. Nach seiner letzten Pflegestelle in Ottobrunn wurde er festgenommen, zunächst wegen Diebstahls. Die Verwandten des Verstorbenen vermissten eine goldene Uhr. Bei der Polizei sagte er damals: „Ich gestehe nie die Tötung, aber ich gebe den Diebstahl zu.“ Das alles und vieles mehr berichtete ein Kriminalbeamter (40) als Zeuge vor Gericht. Bei einer Durchsuchung des Pflegers waren auf die Schnelle 1000 Euro Bargeld und verschiedene Bankkarten des Verstorbenen samt PIN-Nummern gefunden worden. Der Angeklagte räumte ein, dass er mit den Karten Geld abheben wollte, als er erkannt hatte, dass sein Patient gestorben war. Grund dafür war angeblich die Finanzierung einer Operation seiner Mutter, für die er Geld brauchte.

Er stahl Bargeld und Bankkarten

Nach eigenen Angaben stahl er das erste Mal. Angeblich war er durch den Tod seines 83-jährigen Patienten total durcheinander. „Das Ableben des Herrn hat mich total geschockt“, zitierte ihn der Polizeibeamte. Dass er aber seinen Patienten mit Insulin zu Tode spritzte, stritt er vehement ab. „Einen Menschen wegen 1000 Euro zu töten, ist nicht adäquat“, sagte er am 12. Februar 2018 und setzte mit folgendem Satz noch einen drauf: „Auf so eine Idee bin ich in meinem ganzen Leben nicht gekommen.“ Das Insulin hatte er erst kurz vor seiner Anstellung in Ottobrunn von einem Arzt in Polen bekommen. Die Handhabung des Pens will er sich per Internet-Kurs beigebracht haben. Bis dato hatte er seinen Zucker mit Tabletten behandelt. Angeblich war er nicht über die möglichen tödlichen Folgen bei einer Überdosis aufgeklärt worden.

82-Jähriger überlebt Insulingabe

Dass der 38-Jährige überhaupt so viel sagte, ist wohl dem Vernehmungsgeschick der Polizei zu verdanken. Allerdings hielten die Beamten den Pfleger auch mit zwei Hamburgern bei Laune. Die habe er mehr verschlungen als gegessen, da er nur noch über einen Zahn verfüge. Anschließend äußerte sich der Angeklagte über die für ihn angeblich seltene Situation eines verstorbenen Patienten. So etwas habe es noch nie gegeben, normalerweise bleibe er sechs Wochen bei einem Patienten. Es sei auch noch nie jemand in seiner Anwesenheit ins Krankenhaus gekommen, sagte der Pfleger. Das ist nachweislich ebenso falsch, wie die Behauptung, dass er sicher nicht in Weilheim war. Dabei hatte er dort im Juni 2017 einen 82-Jährigen betreut. Laut Anklage soll er dem älteren Herrn Insulin verabreicht haben. Der Mann überlebte. „Hätte ich jemanden umgebracht, wäre doch die Polizei gekommen wie hier in Ottobrunn“, argumentierte der Angeklagte in der Polizei-Vernehmung. Anschließend hatte er einen dritten Burger bekommen und nichts mehr gesagt. Er verlangte einen Rechtsanwalt und erklärte, fortan nur noch beim Richter aussagen zu wollen. Der Prozess dauert an.

Der Fall erinnert an dieschrecklichen Taten von Krankenpfleger Niels Högel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Auf der A99 kommt es in Kirchheim bei München zu einem schrecklichen Verkehrsunfall. Zwei Männer sterben noch am Unfallort. Jetzt gibt es neue Details über die Opfer.
Unfall auf der A99: Münchner Promi-Berater und Ehemann sterben - Schickeria entsetzt
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Das Bundesverkehrsministerium fördert 16 Regionen in Deutschland, die künftig verstärkt auf Wasserstoff aus erneuerbaren Energien setzen wollen.
Wasserstoff: Landkreis München wird Teil von Zukunfts-Region
Aschheim: Das ärgert und freut die Bürger an ihrer Gemeinde
In Zusammenarbeit mit den Bürgern will die Gemeinde Aschheim ihren neuen Flächennutzungsplan aufstellen und nun liegen reichlich Ideen auf dem Tisch.
Aschheim: Das ärgert und freut die Bürger an ihrer Gemeinde
Sportzentrum wird wieder teurer: 100-Millionen-Euro-Marke nicht mehr weit
Erst sparten sich Unterföhringer bei den Baukosten für den neuen Sportpark von 125 Millionen Euro deutlich herunter, doch jetzt schlägt der Jo-Jo-Effekt zu.
Sportzentrum wird wieder teurer: 100-Millionen-Euro-Marke nicht mehr weit

Kommentare