+

Der Polizist, der keiner war

Ottobrunnerin um 25 000 Euro betrogen

Ottobrunn – Ein unbekannter Täter hat eine 73-jährige Frau aus Ottobrunn um 25 000 Euro betrogen.  

Er rief sie am Mittwoch, 23. November, um 21 Uhr an und gab sich als Polizeibeamter des Landeskriminalamtes aus, wie die Polizei gestern mitteilte. In der Nacht und bis zum nächsten Vormittag meldeten sich weitere vermeintliche Polizisten unter den Namen Freundlich, Stein und Fischer. Diese warnten die 73-Jährige, dass Mitarbeiter ihrer Bank Betrüger seien und rieten ihr, sie müsse ihr Geld in Sicherheit bringen. Außerdem hätten sie eine Gruppe von Rumänen festgenommen, die auf einem Zettel Namen von Geschädigten bei sich gehabt hätten. Im Glauben mit echten Polizeibeamten zu telefonieren, hob die Dame ihr Geld von zwei verschiedenen Konten ab und übergab es einem Unbekannten, der es vor ihrer Haustür abholte und vorgab, die Banknoten zu registrieren und zu überprüfen. Die Polizei sucht Zeugen: Der Täter ist etwa 1,70 Meter groß, etwa 30 Jahre alt, trägt einen Vollbart und ist von kräftiger Figur. Hinweise erbittet die Polizei unter Tel. 089/ 29 10-0.

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem iPhone

So aktivieren Sie Push-Nachrichten der Merkur.de-App auf dem Android

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bakterien im Trinkwasser: Bürger beklagen mangelhafte Informationspolitik
Bei einer Routinekontrolle entdeckten die Stadtwerke Bakterien im Trinkwasser. Das war vor drei Wochen, seitdem wird gechlort. Die Bürger wurden allerdings nicht darüber …
Bakterien im Trinkwasser: Bürger beklagen mangelhafte Informationspolitik
Die Jagd nach den Bakterien
Seit drei Wochen wird das Wasser in Unterschleißheim geklärt. Und das bleibt so bis Mitte Oktober. 
Die Jagd nach den Bakterien
Vergewaltigung in Höhenkirchen: Er war der Einzige, der half
Fünf Tage nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen in Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Polizei den dritten Mittäter festgesetzt. Ein Zeuge schildert die dramatischen …
Vergewaltigung in Höhenkirchen: Er war der Einzige, der half
Unterhaching lässt Luft prüfen
Es liegt was in der Luft. Oder? Das will Unterhaching mit einer Schadstoffmessung herausfinden - und damit Argumente für den Autobahn-Lärmschutz sammeln.
Unterhaching lässt Luft prüfen

Kommentare