+
Aha-Effekt: Stefanie Gregg baut in ihre Krimis gerne böse Überraschungen ein. 

Stefanie Gregg (48) aus Ottobrunn liest bei einem Krimiabend

Abseits des gängigen Mordschemas

  • schließen

Der Weg bis zum Beruf der Schriftstellerin ist steinig, und Stefanie Gregg (48) aus Ottobrunn kann ein Lied davon singen. Seit Jahren schreibt sie Romane, Belletristik und Krimis.

Ottobrunn– Bei der Lesung des Vereins Mörderische Schwestern in Ismaning war sie eine der prominenteren Schriftstellerinnen. Der Verein lädt regelmäßig zu Gruppenlesungen ein. Die Autorinnen bekommen ein Podium, um ihren Bekanntheitsgrad zu steigern. Jeder Gast darf sechs Minuten lang vorlesen, dann ertönt ein Schuss, und die nächste Krimipassage wird vorgestellt.

Stefanie Gregg las in Ismaning eine erotische Kurzgeschichte vor, bei der das Geschehen auf einem Klassentreffen spielte, und der Geliebte am Ende ohne Schuss umkam. Er wurde mit dem HIV-Virus infiziert und bekam so das Todesurteil übermittelt. Ihre vielfältigen Veröffentlichungen kommen Stefanie Gregg zugute bei der Kreation von Krimis abseits des gängigen Mordschemas. Sie liebt den Blick in die Psyche und hat manche Szenen der Geschichte selbst erlebt: „Als ich bei einem Klassentreffen war, habe ich mir die Techtelmechtel ehemalige Schulfreunde angesehen.“

Stefanie Gregg hat mit dem in Kiel ermittelnden Kommissar Fricke ihre Kunstfigur für eine Krimireihe gefunden. Diese ist derzeit noch jung mit den beiden Büchern „Mein schlimmster schöner Sommer“ und „Blutvilla“.

Für die Serie, die noch in diesem Jahr einen dritten Band bekommt, reist sie nach Norddeutschland, um bei ihrer Recherche die Ecken auszusuchen, in der Straftaten passieren und Ermittlungen erfolgen. „Die Road-Novel ,Mein schlimmster schöner Sommer‘ würde ich schon gerne verfilmen“, sagt Gregg, die auch schon Morde nach Ottobrunn holte. So geht es in dem Buch „Tod beim Martinszug“ um einen Kindergarten in Ottobrunn, bei dem sich ein Gemeinderat als St. Martin verkleidet hatte.

Seit zehn Jahren schreibt Stefanie Gregg Bücher. Vor drei Jahren wagte sie den Schritt, hauptberuflich ihrer Leidenschaft nachzugehen. „Die Arbeit als Autor reicht für das tägliche Brot, aber eben noch nicht für die Wurst darauf.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unterschleißheim: Autofahrer fährt Motorradler um
Ende einer Einkaufsfahrt: Autofahrer übersieht beim Ausfahren aus einem Kundenparkplatz in Unterschleißheim einen Motorradfahrer.
Unterschleißheim: Autofahrer fährt Motorradler um
Abscheu vor Spinnen: Garage abgefackelt
Ekel vor Spinnen kann richtig teuer werden - das zumindest hat eine Pullacherin gelernt.
Abscheu vor Spinnen: Garage abgefackelt
Schwere Motorradunfälle am Schäftlarner Berg
Zwei Motorradfahrer sind am Schäftlarner Berg verunglückt. Für einen der beiden Männer hat das dramatische Folgen. 
Schwere Motorradunfälle am Schäftlarner Berg
Festivalsommer startet mit „Back to the Woods“
Los geht‘s mit dem Festivalsommer: Garching macht mit „Back to the Woods“ den Anfang. Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht.
Festivalsommer startet mit „Back to the Woods“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.