+
Ein Südseetraum erfüllt sich im Biergarten des Wirtshauses „Ayinger“.

Das „Ayinger“ wird zur oase

Strandurlaub in Ottobrunn

Ottobrunn - Die Füße in den Sand stecken, gemütlich Platz nehmen im Liegestuhl, dazu ein erfrischender Cocktail und das Meeresrauschen im Ohr: der perfekte Urlaub – zu erleben mitten in Ottobrunn.

Denn dort eröffnen Michael Sommer und Julian Langheinrich, Jungunternehmer der Photonix Events GbR Eventagentur aus Ottobrunn, in Kooperation mit den Betreibern des Ayinger Ottobrunn Wirthauses, Markus und Melanie Grenzdörffer, am Samstag, 27. Mai, die zweite Saison am „Ottostrand“. Er verspricht „einen Kurzurlaub im Herzen Ottobrunns“. 17 Tonnen Sand, Liegestühle umgeben von Bäumen, buntes, gedämpftes Licht, Meeresrauschen aus den Lautsprechern, ruhige Musik, eine Bar mit Cocktails und Snacks verwandeln den Biergarten des Wirtshauses in eine Urlaubsoase. Die Fläche von 100 Quadratmetern im vergangenen Jahr „haben wir nahezu verdoppelt“, schreiben die Jungunternehmer in einer Pressemitteilung. 

Nicht die einzige Neuigkeit: Zudem gibt’s einen Bierkasten-Pool, in dem Gäste ihre Füße abkühlen können, an vier Abenden ein Open-Air-Kino und an weiteren vier Abenden spezielle Themen-Veranstaltungen, bei denen die Besucher mal spanische, dann kubanische und schließlich griechische Spezialitäten erwarten – sowohl bei der Musik als auch bei den Getränken und Speisen. Auch eine „Nicght in White“ ist geplant. 

Zudem haben Sommer und Langheinrich auch an die Fußball-Fans gedacht: Alle EM-Spiele mit deutscher Beteiligung werden auf einer Großleinwand gezeigt. Die Saison startet am 27. Mai um 16 Uhr, danach ist der „Ottostrand“ bei trockenem Wetter montags bis donnerstags ab 18 Uhr, freitags und an den Wochenenden ab 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. 

Wer sich nicht sicher ist, ob das Wetter gut genug ist für einen Tag am „Ottostrand“, kann im Internet unter www.ottostrand.de nachschauen, ob er geöffnet hat. Dort gibt’s auch alle weitere Infos zum Projekt.

mm

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Die „Golfrange“ in Kirchstockach war mit rund 40 Bürgern vergleichsweise gut besucht. Lediglich Bürgermeister Stefan Kern (CSU) fehlte krankheitsbedingt. Doch sein …
Anbindung  von Kirchstockach geradezu „lächerlich schlecht“
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Nach der Vergewaltigung einer 16-Jährigen durch zwei Afghanen unweit der Asylbewerberunterkunft am Bahnhof Höhenkirchen-Siegertsbrunn hat die Regierung von Oberbayern …
Fester Sicherheitsdienst für Asylbewerberunterkunft
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
Der Oberhachinger Kirchplatz ist mit historisch-wertvollen Pflastersteinen und Granitplatten belegt. In den kommenden Jahren sollen sie herausgerissen und durch eine …
Pflaster hat vielleicht bald ausgedient
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz
Seit 34 Jahren gibt es das „Porto Pino“ in der Alexander-Pachmann-Straße in Lohhof. Das Restaurant ist das Lebensprojekt von Wirt Antonello Mura (39). Jetzt hat Investor …
„Porto Pino“-Wirt fürchtet um Existenz

Kommentare