Gymnasium Ottobrunn

Zurück in die neue Schule

Ottobrunn - Für Schüler und Lehrer des Gymnasiums Ottobrunn bringen die Osterferien den lange ersehnten Rückzug in das neue Schulgebäude. Der Umzug soll ab dem 18. März und in den anschließenden zwei Wochen der Osterferien stattfinden, danach geht am 4. April für die 1000 Gymnasiasten eine heimatlose Zeit zu Ende.

Seit September 2013 waren Schüler und Lehrer ins Gymnasium Höhenkirchen-Siegertsbrunn ausgelagert. Doch zuvor wird noch die Zweifachturnhalle abgerissen. Um Platz für die Hartplätze zu schaffen, ist es erforderlich, die 40 Jahre alte und schadstoffbelastete Zweifachturnhalle abzureißen. Im September wurde mit dem Abriss des oberirdischen Teils begonnen. Das Kellergeschoss ist noch nicht vollständig abgetragen. Nebenher beseitigt eine Spezialfirma die Schadstoffe aus dem Abbruchmaterial. Der Kellerbereich soll dann mit Aushubmaterials vom Neubau verfüllt werden. Die Planer schätzen die Kosten auf 731 000 Euro. Die gute Nachricht für den Zweckverband im Südosten des Landkreises: Der Landkreis zahlt den Abbruch. Das hat der Ausschuss für Bauen und Schulen des Kreistags einstimmig beschlossen. Vorausgegangen war der Grundsatzbeschluss des Kreistags im Dezember: Demzufolge übernimmt der Landkreis neuerdings die Baukosten für größere Umbauarbeiten an den weiterführenden Schulen. 

Angesichts leerer Gemeindekassen hatte es um die Finanzierung der etwa 38 Millionen Euro teuren Schule im Zweckverband Diskussionen gegeben, jetzt können die Gemeinden Aying, Brunnthal, Hohenbrunn, Höhenkirchen-Siegertsbrunn, Neubiberg, Ottobrunn und Putzbrunn aufatmen. 

icb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Helmut Rösch ist Leiter einer Sparkassen-Filiale und hat selbst zwei Banküberfälle erlebt. Nach dem Raub in Taufkirchen 2016 erzählt er, was ein solches Erlebnis mit den …
Bank-Chef erzählt: Das macht ein Überfall mit den Angestellten
Frische Früchte aus dem Ortspark
Die neue Ortsmitte kommt. Jetzt haben rund 20 Kirchheimer vorgestellt, was sie sich für den Ortspark wünschen, die grüne Lunge der neuen Ortsmtite
Frische Früchte aus dem Ortspark
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Kulturelles Gebäude: ein sperriger Name. Aber mit seiner Idee, einen neuen Namen zu finden, ist Aschheims Bürgermeister Thomas Glashauser dennoch gescheitert.
Kein neuer Name fürs „Kulti“
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten
Der Umbau hat begonnen: Das ehemalige Bonhoeffer-Haus in Unterhaching wird zum kommunalen Kindergarten.
Bonhoeffer-Haus wird zum Kindergarten

Kommentare