+
Auf einem Parkplatz in Tirol wurde die Leiche des Ottobrunners gefunden. Auch gegen seine Frau wird ermittelt. 

Auslieferung nach Österreich

Parkplatzmord in Tirol: Witwe des Opfers im Fokus der Ermittler

  • schließen

Söll/Ottobrunn - Nach dem Parkplatzmord in Tirol wird nun auch die Witwe des Opfers an Österreich ausgeliefert. Sie soll Anstifterin der Tat gewesen sein.

Seit zwei Monaten ermittelt die Tiroler Polizei wegen des mysteriösen Parkplatzmordes in Söll. Ein 31-Jähriger aus Ottobrunn (Landkreis München) war nahe der Grenze zu Bayern Anfang November regelrecht hingerichtet worden. Als die Ermittler seine Leiche hinter einer Leitplanke fanden, war sein Oberkörper von Schüssen durchsiebt. Inzwischen deutet vieles daraufhin, dass seine Witwe den Mörder angestiftet hatte. Sie soll nun – wie Anfang Dezember bereits der 28-jährige mutmaßliche Mörder – nach Österreich ausgeliefert werden. Wie die Tiroler Tageszeitung berichtet, soll die Staatsanwaltschaft in München der Auslieferung bereits zugestimmt haben.

Die Ermittler gehen davon aus, dass der Verdächtigte und die 31-jährige Witwe eine Beziehung hatten. Alles deutet auf einen Mord aus Rache hin. Zehn Schüssen waren auf den Mann abgefeuert worden. Nach Informationen der tz ist die Zahl kein Zufall. Sie entspreche der Anzahl der Misshandlungen, denen die Frau des Mordopfers in letzter Zeit ausgesetzt gewesen sei. Der 28-jährige Münchner habe die Tat aus Liebe begangen, sagte sein Anwalt Georgios Vlachopoulos. „Er hoffte auf ein Leben mit dieser Frau.“ Der Koch aus München war nur fünf Tage nach der Tat in Tirol festgenommen worden. Er war ein Arbeitskollege des Mannes und ist genau wie sein Opfer Grieche. Laut Tiroler Medien ist der Mann geständig. Er habe seine Freundin vor weiteren Misshandlungen bewahren und sich für sie rächen wollen.

Schon im Dezember war bekannt, dass die 31-jährige Witwe und Mutter einer sechsjährigen Tochter von der Tat gewusst haben müsste. Nun scheint ihre Rolle bei der Tat hinlänglich geklärt zu sein. Wie der Innsbrucker Staatsanwalt Thomas Willam berichtet, soll sie „den Tatentschluss bei ihrem Freund gefördert haben“. Ihr und dem 28-jährigen Münchner droht eine lebenslange Haft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Zivilcourage ist wichtig. Das zeigte jetzt auch wieder ein Taufkirchner, der Frauen vor einem Grapscher rettete. Er selbst wurde dabei auch in Mitleidenschaft gezogen.
Taufkirchner rettet Frauen vor Grapscher
Die Alltagshelden des FC Deisenhofen III
Die dritte Mannschaft des FC Deisenhofen spielt nicht nur mit viel Herzblut Fußball, sondern unterstützt auch die DKMS (Deutsche Knochenmarkspende).
Die Alltagshelden des FC Deisenhofen III
„Der Nebenerwerb hat sehr wohl Zukunft“
Über Chancen für die Landwirtschaft hat Bayerns Landwirtschaftsminister Helmut Brunner vor über 50 Landwirte in Grasbrunn gesprochen. „Es gibt nicht nur konventionelle …
„Der Nebenerwerb hat sehr wohl Zukunft“
Rettungsaktion auf der A9: Tesla-Fahrer zum „Held der Straße“ gekürt
Der Garchinger Manfred Kick (41) hatte im Februar mit einem spektakulären Fahrmanöver auf der A9 mit seinem Tesla einen bewusstlosen Autofahrer gestoppt und ihm damit …
Rettungsaktion auf der A9: Tesla-Fahrer zum „Held der Straße“ gekürt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare