Pfarrer Ebersberger: Abschied im Sommer

Oberschleißheim - Im Sommer 2008 heißt es für den Oberschleißheimer Pfarrer Alois Ebersberger Abschied nehmen vom katholischen Pfarrverband Maria Patrona Bavariae und St. Wilhelm.

Katholische Priester wirken in der Regel nur zwölf bis 15 Jahre in einer Pfarrei, dann müssen sie wechseln. Alois Ebersberger war am ersten Adventssonntag 1992 in sein Oberschleißheimer Amt eingeführt worden und damit hat er die maximale Zeit in der Schlössergemeinde verbracht. Im Februar 2008 werden die freien Pfarreien ausgeschrieben und Alois Ebersberger hofft, "dass ich etwas zwischen München und dem Chiemsee finde, denn in Oberbayern möchte ich schon gerne bleiben".

Bis zu seinem Abschied hat Pfarrer Alois Ebersberger noch eine wichtige Aufgabe vor sich: Nachdem nun der erste Bauabschnitt bei der Sanierung des Pfarrheims St. Wilhelm beendet ist, muss der zweite Bauabschnitt angepackt und mit einem Förderprogramm der Erzdiözese geschickt in Einklang gebracht werden. Im Zuge des zweiten Sanierungsschrittes soll für 170 000 Euro der Pfarrsaal behindertengerecht umgebaut und neu beleuchtet werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schon wieder Lkw-Unfall auf der A99 - spontanes Manöver rettet ein Leben
Zum zweiten Mal hat es am Mittwoch auf der A99 bei Aschheim gekracht. Und schon wieder sind zwei Lastwagen aufeinander geprallt. Nur ein spontanes Lenkmanöver hat dem …
Schon wieder Lkw-Unfall auf der A99 - spontanes Manöver rettet ein Leben
Mega-Stau nach schwerem Lkw-Unfall auf der A99
Auf der A99 bei Kirchheim ist am Mittwochmorgen ein Lkw in einen Sattelzug geprallt. Es gab Verletzte und einem kilometerlangen Stau. 
Mega-Stau nach schwerem Lkw-Unfall auf der A99
Dieser Film mit Hollywood-Stars wird gerade in Oberhaching gedreht
Großes Kino in Oberhaching: Dort wird gerade ein Film mit Stars aus Hollywood gedreht. Darin hat ein deutscher Star eine echt fiese Rolle.
Dieser Film mit Hollywood-Stars wird gerade in Oberhaching gedreht
Magenkrämpfe und Drohbriefe in Unterhachings Kindergärten: „Keine Sicherheitsbedenken“
Rund 50 Kinder und Angestellte zweier Unterhachinger Kindergärten wurden im April von Magenbeschwerden und Erbrechen heimgesucht. Im Juli hagelte es gemeindeweit …
Magenkrämpfe und Drohbriefe in Unterhachings Kindergärten: „Keine Sicherheitsbedenken“

Kommentare