Thomas Lotz wird am Sonntag als Pfarrer eingeführt. fkn

Pfarrer Thomas Lotz wird eingeführt

Höhenkirchen - Ein offener Pfarrer? Hm. Das ist Thomas Lotz zu pauschal. „Wer offen für alles ist, der kann nicht ganz dicht sein.“ Solche Sprüche fallen ihm da ein.

Nein, eigentlich gehe es um etwas ganz anderes, um Kommunikation nämlich. „Wir sind als Kirche ja kein Servicedienstleister, wir haben eine inhaltliche Verpflichtung durch das Evangelium.“ Wie man das dann gegenüber den Menschen rüberbringt, hält Lotz für entscheidend. „Und da ist mir das Einladende und Erklärende lieber.“ Seit 15. Juni ist Lotz offiziell Pfarrer der evangelischen Kreuz-Christi-Gemeinde in Höhenkirchen-Siegertsbrunn, zu der auch Aying, Brunnthal, Egmating, Oberpframmern und die Luitpoldsiedlung in Hohenbrunn gehören.

Mehr als zwei Jahre war die Stelle in der Praxis vakant, nachdem der im Frühjahr 2015 verstorbene Pfarrer Gerhard Heinrich damals schwer krank geworden war. Seine erste Aufgabe sei es nun, „den Normalbetrieb wiederherzustellen“, sagt Lotz. Auch wenn der „typische Umlandpfarrer“, als den er sich selbst bezeichnet, sich auf Zeit wesentlich größere Ziele gesetzt hat. Er wolle „viel raus ins öffentliche Leben“, seine Aufgaben als neuer Chef der Kita „Arche Noah“ liege im sehr am Herzen, am Gymnasium Höhenkirchen möchte er im neuen Schuljahr gerne Religionsunterricht geben und an der Öffentlichkeitsarbeit der Kreuz-Christi-Kirche will er einiges verbessern. „Die Homepage ist sehr betagt“, und der Gemeindebrief brauche auch eine Generalüberholung - „vom Layout und inhaltlich“. Und dann ist da natürlich die Ökumene, die liege ihm auch sehr am Herzen. „Mit Pfarrer Wolf habe ich mich schon getroffen - das kann gut werden.“

48 Jahre ist er alt, der neue Pfarrer. Gerade erst hat ihn die Genezarethgemeinde in Unterschleißheim verabschiedet, in der er zuletzt mehr als acht Jahre Pfarrer war. Sein Abitur hat Lotz einst in Gräfelfing gemacht, danach Theologie und Philosophie in Frankfurt studiert und dort auch als Assistent gearbeitet. „Für das Vikariat bin ich dann nach Olching gegangen.“ Seine erste Planstelle brachte ihn zurück nach Planegg, danach kam Unterschleißheim.

Verheiratet ist Lotz mit einer Ärztin, die einen mittlerweile erwachsenen Sohn und eine heute 15-jährige Tochter mit in die Ehe brachte. „Ich selbst habe eine neunjährige Tochter, die bei ihrer Mutter in Rosenheim wohnt, aber viel bei uns ist. Wir sind ein fröhliches Patchwork.“ Ach ja, zwei Katzen gehören auch zum Haushalt.

Der befindet sich momentan noch in Unterschleißheim. „Das Pfarrhaus in Höhenkirchen wird gerade renoviert. Wir hoffen, dass wir im September einziehen können.“

Während es bis zum privaten Umzug also noch ein wenig hin ist, darf Lotz schon bald im neuen Gotteshaus seiner Arbeit nachgehen - worauf er sich glaubhaft freut. „Das ist einer der gelungensten Kirchenneubauten, die ich gesehen habe. Das setzt sicher Energien frei.“ (hor)

Die Einführung

von Pfarrer Thomas Lotz findet am Sonntag, 28. Juni, um 15 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Kreuz-Christi-Kirche statt. Anschließend gibt es einen Empfang im Gemeindesaal, bei dem es Gelegenheit gibt, den neuen Pfarrer kennenzulernen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zurück zu alter Stärke: Das sind die Kandidaten der CSU Feldkrichen
Die CSU Feldkirchen will bei der Kommunalwahl 2020 das Rathaus zurückerobern und viele Sitze im Gemeinderat ergattern. Mit diesen Kandidaten soll es klappen.
Zurück zu alter Stärke: Das sind die Kandidaten der CSU Feldkrichen
Bürgermeister will ein Windrad im Hofoldinger Forst - vor Rathaus protestieren wütende Gegner
Brunnthal beteiligt sich weiter an den Windkraft-Planungen für den Hofoldinger Forst. Der Bürgermeister plädiert für ein Windrad im Wald. Vor dem Rathaus gibt es wütende …
Bürgermeister will ein Windrad im Hofoldinger Forst - vor Rathaus protestieren wütende Gegner
SPD Baierbrunn: Uwe Harfich tritt an
Einstimmig hat der SPD-Ortsverein Baierbrunn laut Mitteilung Uwe Harfich als Bürgermeisterkandidat für die Kommunalwahl 2020 nominiert.
SPD Baierbrunn: Uwe Harfich tritt an
Nur 300 Gramm Plastikmüll im Jahr: Diese Frau produziert ihr eigene Kosmetik und Co.
Pro Jahr produziert der Durchschnittsdeutsche rund 220 Kilogramm Plastikmüll. Aline Pronnet erzeugt im gleichen Zeitraum etwa 300 Gramm. Wie sie das schafft, erfahren …
Nur 300 Gramm Plastikmüll im Jahr: Diese Frau produziert ihr eigene Kosmetik und Co.

Kommentare