Pfarrer Weingärtner verlässt Sauerlach

- Sauerlach (soh) - Die Pfarreien St. Michael in Arget und St. Andreas in Sauerlach werden zum 1. September dieses Jahres zu einem Pfarrverband zusammengefasst. Dies teilte der Sprecher des Erzbischöflichen Ordinariats, Winfried Röhmel, auf Anfrage unserer Zeitung mit. Derzeit betreut Pater Lothar Jenders die Pfarrei in Arget. Pfarrer Herbert Weingärtner, der seit 1993 in der Sauerlacher Pfarrei St. Andreas tätig ist, wird im Rahmen der Zusammenlegung ausscheiden müssen.<BR>

Da er seine Pfarrgemeinde selbst noch nicht darüber informiert hat, verriet er auf Anfrage gestern nur so viel: "Die Entscheidung ist für mich schon bitter, und einen wirklichen Grund weiß ich auch nicht."<P>Seitens des Ordinariats wurde der so genannte Pastoralplan 2010, der von 2000 bis 2010 Gültigkeit besitzt, als Erklärung angeführt. "Darin ist verankert, dass bis 2010 200 neue Pfarrverbände geschaffen werden sollen", erklärt Röhmel. 140 seien bereits entstanden. Der Grund für die zahlreichen Zusammenlegungen ist schnell formuliert: "Grundsätzlich gibt es nicht mehr genug Priester, um auch alle kleineren Pfarreien zu versorgen", erläutert Röhmel das Modell, das 1972 erstmals erfolgreich in Dachau erprobt wurde.<P>Die Entscheidung, auch die Pfarreien Arget und Sauerlach zusammenzulegen, hat der Ordinariatsrat unter dem Vorsitz von Kardinal Wetter Ende Januar gefällt. Das Ausscheiden von Pfarrer Weingärtner kommentiert Röhmel in seiner Funktion als Sprecher eher nüchtern: "In Pfarrer Weingärtners Alter von 53 Jahren ist eine neue Aufgabe nichts Ungewöhnliches." Nach 13 Jahren sei ein Wechsel durchaus vernünftig. Pfarrer Weingärtner selbst hat aber noch keine "konkreten Zukunftspläne".<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Unbekannte Tote in Isarkanal entdeckt: Polizei bittet um Hinweise - Achtung, verstörende Fotos
Coronavirus im Landkreis München: 30 neue Infektionen - Weitere Schulen betroffen
Coronavirus im Landkreis München: 30 neue Infektionen - Weitere Schulen betroffen

Kommentare