Marseille: Auto rast in Bushaltestelle - eine Tote

Marseille: Auto rast in Bushaltestelle - eine Tote
+
Kaum größer als ein Wohnzimmer ist der Gebetsraum der Garchinger Ditib-Gemeinde in Hochbrück. Deshalb sind Bülent Aksu (von links), Bünyemin Sarac, Aykan Inan (Ditib-Referent für die Region München), Merve Yavuz und Özlem Kekec schon länger auf der Suche nach einer neuen Heimat.

In ehemaliger Sparkassenfiliale

Pläne für Moschee in Hochbrück platzen

Garching - Die Garchinger Ditib-Gemeinde wird in der ehemaligen Sparkasse in Hochbrück kein islamisches Kulturzentrum samt Gebetssaal errichten.

Wie mehrere Mitglieder dem Münchner Merkur bestätigt haben, seien die Gespräche über einen Kauf der Immobilie ergebnislos beendet worden. Nun werde man sich auf die Suche nach einer neuen Lösung machen, erklärt Selma Binay, Vorsitzende des Frauenfreundschaftsvereins Hochbrück, der eng mit der Ditib-Gemeinde verquickt ist.

Gebetsraum heillos überfüllt

Seit Jahren sucht die muslimische Gemeinde mit ihren rund 200 Mitgliedern nach einer neuen Heimat. Aktuell nutzt sie das Haus der Vereine in Hochbrück, wo man überdies Kellerräume angemietet hat. Dort gibt es auch einen Gebetssaal, der besonders freitags heillos überfüllt ist. Im Vorjahr waren Pläne bekannt geworden, wonach die Ditib-Gemeinde die Sparkasse erwerben und dort ein Kulturzentrum einrichten will. Der stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende

Thomas Lemke sprach sich daraufhin in einem Parteiblatt gegen diese Lösung aus. Eine Sparkasse, die „den Steuerzahlern gehört“, dürfe ihre Immobilie nicht „an eine ausländische, nationalistische, politische Einflussorganisation“ verkaufen, kommentierte er.

CSU gegen Ditib als Partner

Der Artikel erzürnte viele Muslime in Garching; auch der Integrationsbeirat wandte sich in einem Schreiben an die CSU. Deren Ortsvorsitzender Jürgen Ascherl hat Lemkes Position beim Neujahrsempfang nun abermals verteidigt. „Der Kommentar war im Vorstand abgesprochen“, sagte Ascherl. „Wir von der CSU sehen Ditib sehr kritisch.“

Ascherl kündigte an, dass man sich mit Bürgermeister und Integrationsbeirat zusammensetzen werde. „Wir wollen sie überzeugen, dass Ditib nicht der geeignete Verhandlungspartner ist.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei klingelt betrunkenen Unfallfahrer raus
Ein Zeuge hat der Polizei geholfen, eine Unfallflucht schnell zu klären. Der Fahrer war auch noch betrunken.
Polizei klingelt betrunkenen Unfallfahrer raus
Motorradfahrer bricht sich beide Beine
Beide Unterschenkel hat sich ein Motorradfahrer bei einem Unfall bei Straßlach gebrochen.
Motorradfahrer bricht sich beide Beine
Hochzeit mit über 70
Nach 23 Jahren haben sie sich getraut: Georg Becker und Ursula Kober-Becker haben in Schäftlarn geheiratet – mit über 70 Jahren. 
Hochzeit mit über 70
Gefährliches Verkehrschaos entlang der B 471
Wildparker, Abkürzer, riskante Stellen: Es ist gefährlich für Radfahrer im Gewerbegebiet Hochbrück. Doch ein Konzept zur Entschärfung stößt auf Widerstand.
Gefährliches Verkehrschaos entlang der B 471

Kommentare