1 von 1

Er soll eine Trennscheibe zertrümmert haben

Polizei schnappt S-Bahn-Randalierer

Hohenbrunn - Er soll in der S 7 lautstark randaliert und eine Trennscheibe eingeschlagen haben. Die Polizei hat den 25-jährigen Tatverdächtigen festgenommen. Er hatte zwei Promille im Blut.

Die Münchner Bundespolizei konnte in der Nacht auf Mittwoch (15. April) einen 25-Jährigen festnehmen, der im Verdacht steht eine Trennscheibe in einer S-Bahn zertrümmert zu haben.

Gegen 23:40 Uhr fuhr der 25-Jährige aus Ungarn mit drei Begleitern in der S7 Richtung Kreuzstraße. Kurz vor der Einfahrt zum Haltepunkt Hohenbrunn soll er dann lautstark randaliert und dabei eine ca. zwei Meter hohe und einen halben Meter breite Trennscheibe neben einer S-Bahn-Tür zerschlagen haben. Daraufhin stoppte die S-Bahn in Hohenbrunn.

Eine Streife der Bundespolizei fahndete mit einer Personenbeschreibung im Nahbereich nach dem Täter und konnte gegen 00:10 Uhr in unmittelbarer Nähe zum Haltepunkt den 25-jährigen Tatverdächtigen stellen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von zwei Promille. Die Bundespolizisten nahmen den Mann mit zur Wache am Ostbahnhof. Nach Abschluss der Maßnahmen entließen die Beamten den 25-Jährigen von der Dienststelle.

Die Ermittlungen dauern an. Die Videoaufzeichnungen aus der S-Bahn werden ausgewertet. Die Schadenshöhe ist noch unbekannt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schmuckstück für 36 Millionen Euro
Die Gäste staunten nicht schlecht am ersten Tag der offenen Schultüren. Die neue Therese-Giehse-Realschule ist ein Schmuckstück.
Schmuckstück für 36 Millionen Euro
Kipplaster kippt: Fahrer verliert das Bewusstsein
Bei einem Arbeitsunfall an der Schorner Straße in Baierbrunn ist am heute Morgen der Fahrer eines Kipplasters verletzt worden.
Kipplaster kippt: Fahrer verliert das Bewusstsein
Der alte „Gockl“ kehrt zurück
Endlich geht es weiter beim Thema „Gockl“. Das einstige Gasthaus soll an der Münchner Straße nach historischem Vorbild neu errichtet werden. Also kleiner und schmäler …
Der alte „Gockl“ kehrt zurück

Kommentare