Er misshandelte eine 52-Jährige

Vergewaltiger von Pullach: 16-Jähriger verhaftet

Pullach - Der brutale Vergewaltiger von Pullach ist gefasst: Dank eines öffentlichen Fahndungsaufrufs konnte die Polizei den Täter am Freitagabend in Neuperlach festnehmen. Unfassbar: Er ist erst 16 Jahre alt.

Mit nahezu gestochen scharfen Fotos aus einer S-Bahn- Überwachungskamera hatte die Münchner Polizei seit Freitagmittag um 12 Uhr nach dem Vergewaltiger gesucht. Der Fahndungsaufruf hatte sich danach rasend schnell im Internet verbreitet, auch auf tz-online.de war er zu lesen.

Schon eine Stunde nach Beginn der Öffentlichkeitsfahndung gingen bei der Polizei erste konkrete Hinweise auf die Identität des Gesuchten ein. „Das ging richtig schnell“, bestätigt Polizeisprecher Oliver Timper.

Im Laufe des Nachmittags zog sich die Schlinge immer weiter zu. Gegen 20 Uhr konnte der Schüler, der bislang polizeilich nahezu unauffällig war, dann in der Wohnung seines Vaters in Neuperlach festgenommen werden. Der Bursche schweigt zwar noch, aber die Polizei ist überzeugt, den Richtigen gefasst zu haben: „Nach Durchführung einer DNA-Probe am Samstag konnte er eindeutig als Täter identifiziert werden“, sagt Polizeisprecher Timper. Auch ein Haftbefehl ist bereits erlassen worden!

Der Täter war am frühen Morgen des 3. November unweit des S-Bahnhofs Pullach über eine 52-jährige Küchenhelferin hergefallen. Er zerrte sein Opfer von der Margarethenstraße in ein Waldstück und riss der hilflosen Frau die Kleider vom Leib. Der Täter vergewaltigte sie zweimal äußerst brutal!

Als der Vergewaltiger kurze Zeit später die S7 in Richtung Innenstadt betrat, geriet er ins Blickfeld einer Überwachungskamera im Zug, die gestochen scharfe Bilder lieferte. Das Opfer erkannte ihn darauf wieder. Dieses Foto veröffentlichte die Polizei am Freitag in allen Medien.

Polizeisprecher Wolfgang Wenger: „Wir bedanken uns für die tolle Mithilfe der Münchner.“

jam/ebu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Graffiti-Sprüher verschandelt Aying, doch der Bürgermeister hat eine Hoffnung
Ein Schmierfink hat im Ayinger Gemeindegebiet hat gewaltig sein Unwesen getrieben. Zum Leidwesen auch im Rathaus. Doch dort hat man reagiert.
Graffiti-Sprüher verschandelt Aying, doch der Bürgermeister hat eine Hoffnung
Ein Betreuungsplatz für (fast) jedes Kind - So wirbt Grasbrunn um Erzieher
Während andere Gemeinden lange Wartelisten führen, kann Grasbrunn wohl jedem Kind einen Betreuungsplatz anbieten. Dafür sucht die Kommune auf kreative Weise nach …
Ein Betreuungsplatz für (fast) jedes Kind - So wirbt Grasbrunn um Erzieher
Baustelle Rathausstraße: Bis Fronleichnam ist in Grünwald dicht
Seit zwei Wochen ist die Rathausstraße in der Grünwalder Ortsmitte gesperrt. So geht es weiter.
Baustelle Rathausstraße: Bis Fronleichnam ist in Grünwald dicht
Flüchtling baut ein Boot und schenkt es der Gemeinde: Das steckt dahinter 
In seiner Heimat, dem Senegal, war Djibril Ndiaye Bootsbauer. In seiner neuen Heimat werkelt er wieder an einem Schiff - ein Geschenk für die Gemeinde. Das ist die Idee …
Flüchtling baut ein Boot und schenkt es der Gemeinde: Das steckt dahinter 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion