35-Jähriger auf offener Straße ausgeraubt

Pullach - Zwei bislang unbekannte Männer haben am Montag in Pullach gegen 16 Uhr einen 35-Jährigen aus Grünwald überfallen.

Laut Polizeibericht sprachen die beiden Täter den Mann auf dem Nachhauseweg in gebrochenem Deutsch an und forderten Geld von ihm. Von angedrohten Schlägen eingeschüchtert, übergab der 35-Jährige seine Geldbörse, woraufhin die Täter weiterzogen. 

Beide sind von hellhäutigem Typ, zwischen 40 und 45 Jahren alt und kräftig gebaut. Von einem der Täter ist zudem bekannt, dass er ungefähr 1,85 Meter groß ist und gebrochen Deutsch sprach. Der selbe Mann trug eine gelbe Jacke, eine schwarze Hose, eine dunkle Sonnenbrille und eine graue Basecap. Der zweite Täter war mit einer schwarzen Lederjacke und dunkler Jeans bekleidet und trug ebenfalls eine dunkle Sonnenbrille mit einer dunkelblauen Basecap. Zeugen, die Hinweise geben können, sollen sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21 (Tel.: 089/29100) oder jeder anderen Polizeidienststelle melden.

mh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An der Ahornstraße: Penny-Markt soll im April eröffnen
Unterföhring - Der Penny-Markt an der Ahornstraße in Unterföhring wird „voraussichtlich vor Ostern eröffnen“, das teilt der Geschäftsführer des Vereins für …
An der Ahornstraße: Penny-Markt soll im April eröffnen
Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“
Unterhaching - Seit 30 Jahren ist auf Teneriffa ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Unterhaching im Einsatz - die startet jetzt die Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“.
Rückholaktion „ZruckMitDaBixn“
Spendenrekord bei Christbaumsammelaktion
Oberhaching - So viel Spendengeld wie noch nie zuvor hat die Wählergemeinschaft Oberhaching heuer bei ihrer Christbaumsammelaktion erhalten. Nämlich 4500 Euro.
Spendenrekord bei Christbaumsammelaktion
Bankensterben in der Mediengemeinde Unterföhring
Unterföhring – Als vor anderthalb Jahren die Hypovereinsbank an der Bahnhofstraße ihre Filiale schloss, verkündete die Commerzbank gegenüber auf einem Schild sinngemäß: …
Bankensterben in der Mediengemeinde Unterföhring

Kommentare