1. Startseite
  2. Lokales
  3. München Landkreis
  4. Pullach

Falscher Lehrer fliegt an Grundschule auf - Prahlerei mit Spitzen-Unis machte Eltern stutzig

Erstellt:

Kommentare

Das Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrum in Pullach.
Das Pater-Rupert-Mayer-Schulzentrum in Pullach. © msc

Ein 23-Jähriger hat in Pullach als Lehrer gearbeitet, obwohl er keinerlei gültige Qualifikationen besitzt. Den Eltern fiel der Schwindel auf.

Pullach – Die Polizei hat am Montag einen Lehrer aus der Pater-Rupert-Maier-Schule in Pullach abgeführt. Er hatte sich die Anstellung mit gefälschten Abschlüssen erschwindelt, bis er aufflog.

Seit 1. April war der 23-Jährige in einer dritten Klasse tätig. Weil er mit Abschlüssen von renommierten, ausländischen Universitäten prahlte, wurden Eltern hellhörig. Er gab auch vor, einen Harvard-Abschluss zu besitzen, wie die Pressestelle des erzbischöflichen Ordinariats bestätigt, das Träger der Schule ist. Eltern überprüften die Angaben im Internet und stellten Widersprüche fest.

Pullach: Falscher Lehrer an Grundschule - es gab keine Auffälligkeiten

Eine 47-Jährige aus dem Landkreis München erstattete Anzeige bei einer Polizeidienststelle im Landkreis. Ermittlungen erhärtete den Verdacht. Als die Polizei den 23-Jährigen am Montag in der Schule aufsuchte, räumte er den Schwindel ein. Die Beamten stellten daraufhin tatrelevante Dokumente sicher.

(Unser Landkreis-München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.)

Falscher Lehrer an Grundschule in Pullach: Die Strafanzeige wurde aus der Elternschaft erstattet

Laut Polizei ist der Münchner bisher nicht polizeilich in Erscheinung getreten. Er sei zum 1. April als Aushilfslehrkraft bis 31. Juli eingestellt worden, teilt das Ordinariat mit, insgesamt habe er nur an elf Tagen unterrichtet, sei aber weder in seinem Verhalten gegenüber Schülern noch wegen der Qualität seines Unterrichts auffällig gewesen. „Nachdem Eltern der Schulleiterin ihre Irritation über die Elternversammlung ausgesprochen haben, hat sich die Schulleiterin bei einem Besuch im Unterricht ein Bild von der Lage verschafft. Dabei war der Tatverdächtige unauffällig, wie auch sein Unterricht für einen Quereinsteiger generell solide war“, berichtet Ursula Hinterberger, eine Sprecherin des erzbischöflichen Ordinariats dem Münchner Merkur.

Als Arbeitgeber will das Ordinariat künftig besonders bei ausländischen Referenzen häufiger und genauer nachfragen und generell Einstellungsunterlagen noch eingehender prüfen. Auch im Landkreis Starnberg hatte sich der Schwindler zuvor als Lehrer beworben.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare