Seine Tage sind gezählt: Das Pullacher Schwimmbad soll abgerissen und an gleicher Stelle ein neues gebaut werden.
+
Seine Tage sind gezählt: Das Pullacher Schwimmbad soll abgerissen werden.

Entscheidung in Pullach gefallen

Hallenbad wird neu gebaut - Standort wird für Aufregung sorgen

  • vonAndrea Kästle
    schließen

Was passiert mit dem dringend sanierungsbedürftigen Schwimmbad? Der Gemeinderat hat endlich eine Entscheidung getroffen. Das Hallenbad wird neu gebaut. Der Standort des Neubaus dürfte aber nicht jedem gefallen - aus gutem Grund.

Pullach – Gut ein Jahr hat sich die Gemeinde Pullach, deren Agenda doch so voll ist, mit ihren „großen Themen“ nicht mehr befasst. Jetzt wurden im Gemeinderat ohne größere Diskussion die Weichen gestellt für ein neues Schwimmbad am jetzigen Standort. Und eine Arbeitsgruppe Schule kam zum Ergebnis, dass Pullach auch Lösungen für seine Schulerweiterungen beziehungsweise -neubauten findet, wenn die Mittelschule nicht nach Baierbrunn ausgelagert werden kann.

Seit zwölf Jahren wird um Zukunft des Bades gerungen

Das Freizeitbad in der Gemeinde ist ein echter Dauerbrenner. Seit zwölf Jahren wird darum gerungen, ob man das Bad sanieren oder lieber neu bauen soll. Vor zweieinhalb Jahren wurde, was dem Gemeinderat nicht leicht fiel, ein Neubau auf einer der letzten freien Flächen im Ort, der Kuhwiese, beschlossen. 18 Monate später machte das Gremium den eigenen Beschluss wieder rückgängig. Was immer wieder vorgetragen wurde bei all den Diskussionen, welches Ergebnis sie auch hatten: Man wolle den Pullachern möglichst keine Schließung des Badebetriebs zumuten.

Kann durch provisorische Schwimmhalle Badebetrieb aufrecht erhalten werden?

Genau darum wird man jetzt nicht drumherum kommen. Beschlossen wurde, das Schwimmbad eben nicht, wie zwischenzeitlich überlegt, auf der Liegewiese neu hochzuziehen. Sondern genau an der Stelle, wo es sich jetzt befindet. Allerdings wurde in der Sitzung bekannt, dass die CSU den Antrag stellen will, eine provisorische Schwimmhalle auf die Liegewiese für die Bauzeit zu pflanzen. „Für vier Millionen Euro dürfte sowas zu haben sein“, meinte Fraktionschefin Christine Eisenmann

Kontrovers argumentiert wurde nicht mehr. Für die Arbeitsgruppe, die sich auch zum Thema Schwimmbad gegründet und die in der Zwischenzeit ein Bad in Freising besichtigt hat, das von der Größe dem entspricht, was Pullach vorschwebt, bestätigten Cornelia Zechmeister (WiP) und Andreas Most (Pullach Plus) nur, was die Verwaltung schon lang predigt: Das bestehende Freizeitbad ist nicht zu retten, ein weiterer Betrieb „ist nicht vertretbar“, so Most. Zechmeister: „Das wäre grob fahrlässig“, der Brandschutz ist nicht mehr gewährleistet. Das Dach verträgt unter Umständen auch, meinte wiederum Bauamtsleiter Peter Kotzur, keine größeren Schneemengen mehr.

Bürgermeisterin hofft auf gutes Ende

Von der alten Kuhwiesen-Fraktion meldete sich einzig Holger Ptacek (SPD) zu Wort. Mit ihm stimmten letztlich drei Vertreter der Grünen gegen den Neubau an der alten Adresse, aber die äußerten sich nicht. Ptacek sagte: „Die Gemeinde geht jetzt mit der schlechteren Lösung an den Start, das finde ich zynisch.“ In der Hans-Keis-Straße könnte keine Parkgarage errichtet werden, das sei schlecht. Jedoch: „Ich bin die Minderheitenmeinung.“ Auch Bürgermeisterin Susanna Tausendfreund (Grüne), die die Kuhwiese immer für vernünftiger gehalten hatte, meinte in der Sitzung versöhnlich: „Ich hoffe, dass jetzt die lange Schwimmbad-Geschichte zu einem guten Ende kommt.“

Mehrere Möglichkeiten für Ausbau der Schullandschaft

Und die Schulen? Für die gibt es doch mehr Möglichkeiten, wie der zuständige Arbeitskreis in elf Treffen herausgefunden hat, als erst gedacht. Klar ist, dass die Grundschule auch wirklich, wie ohnehin schon lange überlegt, den Standort Mittelschule beziehen soll. Varianten für die Mittelschule: Sie könnte auf dem Areal der jetzigen Grundschule, auf der Kuhwiese oder nahe dem Gymnasium neu gebaut werden. Auch ein Gymnasiums-Neubau wird inzwischen nicht mehr ausgeschlossen. Verworfen wurden hingegen ein gemeinsamer Schulcampus für Grund- und Mittelschule auf der Kuhwiese sowie ein Grundschul-Neubau auf den Seitnerfeldern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare