+
Ungewohnter Anblick: Langsam fährt die S-Bahn an der Jaiserstraße ohne Beschrankung vorüber.

Lok muss anhalten

Pullach: S-Bahn-Schranke bleibt oben

Pullach - Für rund zwei Stunden ist die Schrankenanlage am S-Bahnübergang Jaiserstraße in Pullach am Mittwoch ausgefallen. Wie der Verein „Wir in Pullach“ (WIP) auf Facebook berichtete, mussten der Verkehr bei offener Schranke geregelt werden.

Das kommt nicht selten vor, wie ein Sprecher der S-Bahn München mitteilt. Dann greifen klare Regelungen der Straßenverkehrordnung. So auch im Pullacher Fall: Der Lokführer empfing ein rotes Signal und muss zunächst vor dem Bahnübergang den Zug anhalten.  Der Lokführer muss sicherstellen, dass die Fahrt frei ist, dann einen lauten Pfeifton abgeben und langsam über den ansonsten beschrankten Bereich fahren. Dadurch kam es zu Verspätungen bei insgesamt zehn Zügen, wie der Sprecher berichtet. um welches Problem es sich genau handelte, ließ sich in der Zentrale nicht feststellen. Vemutlich aber fiel ein Relais aus. Die Kälte könnte eine Rolle gespielt haben. Da der Fehler aber in der kurzen Zeit behoben werden konnte, geht der Bahn-Sprecher davon aus, dass es sich nicht um ein größeres Ersatzteil gehandelt hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

50-Tonner rauschen durchs Dorf
Wegen einer Landvermessung per Laster könnte in Straßlach-Dingharting die Erde beben. Bei einer vorherigen Erhebung trug die Kapelle in Kleindingharting Risse davon.
50-Tonner rauschen durchs Dorf
Ärger mit Nachbarn: Hundebesitzerin verlässt Ismaning
Bis zu zwölf Hunde hatte Jirina Mrazova bei sich: Die Nachbarn regten Gebell und Dreck auf. Nun streicht sie die Segel.
Ärger mit Nachbarn: Hundebesitzerin verlässt Ismaning
Peinliche Panne: Wahlpost für Kleinkinder von den Grünen
Die Null-bis Vierjährigen aus Garching haben Post von den Grünen bekommen – Wahlwerbung. Eine peinliche Panne, die im Rathaus passierte.
Peinliche Panne: Wahlpost für Kleinkinder von den Grünen
Angst vor einem Neubau-Ghetto
Es gibt Kritik an den geplanten Mietwohnungen am Schäferanger in Oberschleißheim: Vor allem weil geförderte und frei finanzierte Wohnungen strikt getrennt werden sollen.
Angst vor einem Neubau-Ghetto

Kommentare