Die Punktejagd geht weiter

- SV-DJK Taufkirchen sorgt in der Landsliga für Furore

Taufkirchen - Die Niederlage gegen Hauzenberg war wohl nur ein Zwischenstopp bei der Punktejagd der Taufkirchener Volleyballer in der Landesliga Süd-Ost. In den Derbies gegen den SV Lohhof III und den TSV Starnberg II konnten sich die Taufkirchener sowohl gegen die Gastgeber aus Lohhof (3:1) als auch gegen den alten Rivalen aus Bayernligazeiten, den TSV Starnberg (3:2), durchsetzen.

Dabei begann es nicht gerade vielversprechend. Gleich der erste Satz gegen Lohhof ging verloren. Vielleicht hatte man die junge Heimmannschaft unterschätzt, hatte sie doch zuvor das Spiel gegen die Starnberger klar mit 0:3 Sätzen verloren. Außerdem trat sie als Tabellenletzter ohne Spielgewinn an. Hoch motiviert gingen die Lohhofer zu Werke und ließen den Taufkirchner Tabellenführern im ersten Satz keine Chance. Ballannahme und Block waren in dieser Phase einfach zu schwach. Dazu fehlte auch noch die richtige Einstellung zum Spiel.

In der Folge fingen sich die Taufkirchener. In dem Maße wie die Fehlerquote der Taufkirchener sank, stieg die der Gastgeber. Dies war dann auch letztendlich dafür ausschlaggebend, dass sich die Routiniers aus dem Münchner Süden doch noch gegen die phasenweise stark und nicht wie ein Tabellenletzter aufspielenden Lohhofer durchsetzten.

Das Highlight des Tages war aber das anschließende Spiel gegen Starnberg. Die alte Rivalität aus Bayernligazeiten und diversen Vergleichen im Seniorenbereich gab dem Spiel die nötige Würze. Außerdem standen mit Franz Träger und Michael Berger zwei Spieler auf Starnberger Seite, die auch schon das Taufkirchener Trikot getragen haben. Für Pfeffer war daher gesorgt. Es entwickelte sich ein echtes Spitzenspiel zweier gleichwertiger Mannschaften. Ein offener Schlagabtausch entwickelte sich. Zuspieler Franz Träger auf der Starnberger und Alexander Hasse auf Taufkirchner Seite konnten vor allem die Außenangreifer immer wieder gut in Szene setzen. Letztendlich waren es dann gerade auch die Außenangreifer des SV-DJK, die dem Spiel die entscheidende Wende gaben. Zum einen Wolfram Weyse, der zweimal eine "Zuspieler-Finte" vom "Träger Franzi" erfolgreich abblockte und ihm dadurch den Schneid abkaufte, dies nochmals zu versuchen. Zu anderen gelang es dem anderen Außenangreifer Werner Tietze, den Diagonalspieler der Starnberger zu demoralisieren, als er ihn in kurzer Folge drei Mal erfolgreich abblockte, einmal sogar nur einhändig. Werner Tietze war es dann auch, der im entscheidenden fünften Satz den Schlusspunkt setzte, als er mit wuchtigem gezielten Angriffsschlag der Starnberger Feldabwehr keine Chance ließ.

Mit diesen vier Punkten sind die Taufkirchener schon nahe an das ersten Saisonziel gelangt, nämlich mit dem Abstieg nicht zu tun zu haben. "18 Punkte müssten reichen", meinte Spieltrainer Alex Hasse. Nach den beiden Siegen am Wochenende fehlen also nur noch vier Punkte bis zur Nichtabstiegsfeier. Diese könnte schon nach dem nächsten Spieltag steigen, wenn es zu Hause gegen Niederviehbach und Landshut geht. Dass in dieser Saison vielleicht sogar noch mehr drin sein könnte, daran mag man in Taufkirchen im Moment noch gar nicht denken.Wolfgang Bechert

Auch interessant

Kommentare