+
Zwei Häuser müssen evakuiert werden.

Häuser evakuiert

80.000 Euro Brandschaden in Putzbrunn

  • schließen

Das Ladegerät für ein Modellflugzeug hat möglicherweise den Brand am Samstag in Putzbrunn verursacht, der zur Evakuierung zweier Mehrfamilienhäuser in der Neubiberger Straße geführt hat.

Rund 80 000 Euro Schaden sind entstanden. Nach ersten Ermittlungen der Polizei hat sich ein 62-jähriger Modell- und Formenbauer in seinem Kellerabteil eine Bastelwerkstatt eingerichtet, und er hat sich dort bis kurz vor der Brandentdeckung aufgehalten. Bevor er für einige Minuten in seine Wohnung gegangen war, hatte er einen Akku für ein Modellflugzeug in eine Ladeschale gesteckt. Nach einer Viertelstunde wollte er wieder zurück in die Werkstatt und bemerkte, wie auch bereits andere Hausbewohner, Rauch aus dem Keller.

Nach zwei Stunden zurück in die Wohnungen  

Die Feuerwehr löschte den Brand. Im Abteil des Bastler sind rund 20 000 Euro Schaden entstanden, im restlichen Keller und im Treppenhaus rund 60 000 durch die Verrußung. Es wurde niemand verletzt. Die Hausbewohner mussten während der Löscharbeiten ihre Wohnungen verlassen, konnten aber nach etwa zwei Stunden wieder zurück, meldet die Polizei. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kraftwerk bekommt doch Filter
Das ist mal ein Protest mit schneller Wirkung.
Kraftwerk bekommt doch Filter
Verkehr macht Schäftlarner rasend
Raser, rücksichtslose Fahrer und komplizierte Wege: Die Schäftlarner sind genervt vom Verkehr. Doch mit Verbesserungen können sie kaum rechnen.
Verkehr macht Schäftlarner rasend
Feuerteufel: 13 Brände gehen wohl auf sein Konto
Acht Feuer in zehn Tagen, weitere folgten: Massiven Schaden hatte in Feuerteufel im Frühsommer im Landkreis München angerichtet. Und er ist noch immer auf freiem Fuß.
Feuerteufel: 13 Brände gehen wohl auf sein Konto
Gesamter Personalrat tritt zurück
Paukenschlag: Der gesamte Personalrat der Gemeindeverwaltung in Pullach ist zurückgetreten. Zu den Gründen äußert sich niemand. Doch sie liegen auf der Hand.
Gesamter Personalrat tritt zurück

Kommentare