Unwetterwarnung für München und Teile Oberbayerns: Nicht ins Freie gehen!

Unwetterwarnung für München und Teile Oberbayerns: Nicht ins Freie gehen!
+
Steht vor seiner Wiederwahl: Bürgermeister Edwin Klostermeier (Bildmitte) am Wahlabend im Rathaus-Foyer.

Die Wahl im News-Ticker

Jubel bei der SPD: Klostermeier bleibt Putzbrunner Bürgermeister

Alle Autoren
    schließen
  • Patricia Kania
    Patricia Kania
  • Patrik Stäbler
    Patrik Stäbler
  • Marcel Görmann
    Marcel Görmann
  • Sebastian Schuch
    Sebastian Schuch

Am Sonntag wählten die Putzbrunner einen neuen Bürgermeister. Der Amtsinhaber Edwin Klostermeier von der SPD konnte sich letztlich klar durchsetzen.

  • Am Sonntag wählte Putzbrunn einen neuen Bürgermeister, 53,8 Prozent der Wahlberechtigten nahmen teil. 
  • Drei Kandidaten standen zur Wahl: Der amtierende Bürgermeister Edwin Klostermeier (SPD), Eduard Boger (CSU) und Walter Hois (GPP)
  • Gegen 19.13 Uhr stand fest: Der Amtsinhaber hatte sich mit absoluter Mehrheit im ersten Wahlgang durchgesetzt
  • Zum Wahlabend im Rathaus-Foyer erschien viel „Polit-Prominenz“ aus den Nachbargemeinden

News-Ticker zur Bürgermeisterwahl in Putzbrunn

21.24 Uhr: Hier finden Sie noch eine Zusammenfassung zur Wahl in Putzbrunn.

19.48 Uhr: Damit beenden wir den News-Ticker aus dem Putzbrunner Rathaus. Ein spannender Wahlabend brachte einen klaren Gewinner: Bürgermeister Edwin Klostermeier (SPD) verteidigte sein Amt. Weitere Statements und Ergebnisse lesen Sie am Montag im Münchner Merkur. 

19.39 Uhr: Wahlgewinner Edwin Klostermeier über seine Gefühlslage: „Ich war den ganzen Tag über relativ ruhig und hatte nur ein paar nervöse Minuten. Ich hatte schon vorher den Endruck und die Hoffnung, dass es im ersten Durchgang klappt.“

19.23 Uhr: Noch eine wichtige Zahl: Die Wahlbeteiligung lag bei 53,8 Prozent. 

19.15 Uhr: Auf den zweiten Platz kam Eduard Boger (CSU) mit 25,2 Prozent. Danach folgt Walter Hois (GPP) mit 21,8 Prozent.

19.13 Uhr: Das Endergebnis ist da: Klostermeier gewinnt die Wahl gleich im ersten Anlauf mit 53 Prozent. 

Blumen für den Gewinner der Wahl: Edwin Klostermeier (SPD).

19.11 Uhr: Nach vier von fünf Stimmbezirken führt Edwin Klostermeier mit 51,8 Prozent, danach folgen Eduard Bogner mit 25,3 Prozent sowie Walter Hois mit 22,9 Prozent.

19.09 Uhr: Jetzt aber! Das Briefwahl-Ergebnis ist da: Klostermeier festigt seine absolute Mehrheit. Bei den Briefwählern kommt der Sozialdemokrat auf 51,8 Prozent Zustimmung. Die Genossinnen und Genossen im Foyer jubeln und applaudieren. Jetzt fehlt nur noch ein Ergebnis! Wie haben die Bürgerinnen und Bürger im Gemeindekindergarten abgestimmt? 

19.06 Uhr: Landrat Christoph Göbel (CSU) ist jetzt auch eingetroffen. Die Polit-Prominenz des Landkreises lässt sich diese Wahl im März nicht entgehen. 

19.03 Uhr: Die ersten Ergebnisse kamen rasch, nun zieht sich die Auszählung doch etwas hin. Aber Sorgfalt geht nun mal vor! 

18.50 Uhr: Jetzt ist der Amtsinhaber auch im Rathaus-Foyer eingetroffen! Edwin Klostermeier wird gleich von seinen sozialdemokratischen Amtskollegen aus den Nachbargemeinden umschwärmt. Noch ist es aber zu früh für Glückwünsche! 

Nun sind alle drei Kandidaten eingetroffen: Klostermeier, Boger und Hois (von links) im Gespräch. 

18.47 Uhr: Wir warten nun noch auf die Ergebnisses aus dem Wahllokal im Gemeindekindergarten - und auf das wichtige und möglicherweise entscheidende Ergebnis der Briefwähler. Wird es am Ende eine absolute Mehrheit für Bürgermeister Klostermeier geben?

18.39 Uhr: Klostermeier baut seinen Vorsprung nun deutlicher aus: Im Bezirk „Lebenshilfe“ erreicht der Amtsinhaber 54,1 Prozent. Jetzt geht es nur noch um die Frage, ob es in zwei Wochen eine Stichwahl geben wird oder nicht.

18.32 Uhr: Das Ergebnis aus dem Rathaus flimmert jetzt über den Bildschirm. Hier verfehlt Klostermeier knapp die absolute Mehrheit. Es wird also wirklich eng an diesem Abend! CSU-Herausforderer Eduard Boger ist inzwischen im Rathaus-Foyer angekommen. Auch Walter Hois (GPP) wurde nun gesichtet. Es fehlt nur noch der amtierende - und möglicherweise auch zukünftige - Bürgermeister. 

So schaut es derzeit im Rathaus-Foyer aus: Alle schauen in Richtung des Bildschirms, um nichts zu verpassen. 

18.29 Uhr: Reicht es für Klostermeier für eine direkte Wiederwahl gleich im ersten Wahlgang? Im Rathaus-Foyer blicken alle gebannt auf den Bildschirm, in Erwartung der nächsten Ergebnisse.

18.24 Uhr: Jetzt geht es Schlag auf Schlag! Auch das Ergebnis aus dem Wahllokal Bürgerhaus ist nun da. Hier erreicht Klostermeier 51,7 Prozent der Stimmen. Jubel unter den SPD-Mitgliedern im Rathaus-Foyer bricht aus. 

Auf diesen Bildschirm sind alle Augen in diesen Minuten gerichtet. 

18.22 Uhr: Das erste Ergebnis ist da! Im Wahllokal Rathaus erreichte Amtsinhaber Edwin Klostermeier (SPD) 189 Stimmen, Eduard Boger (CSU) kommt auf 118 und Walter Hois (GPP) auf 84.

18.17 Uhr: Die Stimmzettel werden nun gestapelt. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass die Stapel von Walter Hois (GPP) und Amtsinhaber Edwin Klostermeier (SPD) etwa gleich wachsen. Aber das ist natürlich alles noch ohne Gewähr. Die SPD erhofft sich jedenfalls einen Sieg. Mittlerweile sind noch weitere sozialdemokratische Bürgermeister aus Nachbargemeinden im Foyer des Rathauses eingetroffen, unter anderem Christoph Böck aus Unterschleißheim sowie Gabrielle Müller aus Haar. Noch ist aber keiner der drei Bürgermeisterkandidaten zu sehen.

18.07 Uhr: Im Rathaus hat sich schon „Polit-Prominenz“ eingefunden, darunter die SPD-Bürgermeister Wolfgang Panzer (Unterhaching) und Werner van der Weck aus Feldkirchen. Auch der SPD-Landtagsabgeordnete Peter Paul Gantzer ist da. Immer mehr Menschen versammeln sich Rathaus-Foyer, während im Besprechungsraum eifrig ausgezählt wird.

„Polit-Prominenz“ aus der Region ist am Wahlsonntag erschienen.

18 Uhr: Die Wahllokale haben pünktlich geschlossen. Ab jetzt wird ausgezählt!

Die Auszählung der Stimmen läuft. 

17.27 Uhr: Bevor es gleich richtig spannend wird, bleibt noch kurz Zeit für etwas Romantik. So schaut unser Presse-Platz im Trauungszimmer des Rathauses aus. 100% für die Liebe...?

Hier im Foyer des Rathauses laufen nachher die Ergebnisse über den Bildschirm.

17 Uhr: Eine Familie, Vater Mutter und Tochter, haben gerade im Rathaus abgestimmt. Sie wollen lieber anonym bleiben. Alle drei haben dem CSU-Kandidaten Eduard Boger ihre Stimme gegeben. „Ich habe mir sein Programm durchgelesen. Das war nicht schlecht“, sagt der Vater. Außerdem sei es gut, wenn durch Putzbrunn mal wieder ein frischer Wind wehe. Ein neues Gesicht schade da nicht.

16.30 Uhr: Im Wahllokal am Bürgerhaus ist eineinhalb Stunden vor Schließung der Wahllokale reger Personenverkehr. Die Wähler, darunter auch einige Familien mit Kindern, verbinden den Gang zur Urne mit einem Sonntagsspaziergang. Wahlleiter und zweiter Bürgermeister Eduard Fritz sagt: „Trotz des schönen Wetters kommen viele Menschen.“ Im ersten Stock des Bürgerhauses überprüfen die Wahlhelfer derweil die eingegangenen Briefwahlunterlagen. Bisher haben sie 812 Briefwähler gezählt.

Wer wird neuer Bürgermeister in Putzbrunn? So funktioniert die Wahl

Wahlberechtigt sind alle Bürger der Europäischen Union, die seit mindestens zwei Monaten ihren Erstwohnsitz in Putzbrunn haben. Die Wahllokale haben am Sonntag (4. März) von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Mit ersten Ergebnissen kann wohl ab 19 Uhr gerechnet werden.

Vier Wahllokale stehen den Putzbrunnern zur Verfügung:

  • Rathaus, Rathausstraße 1 
  • Gemeindekindergarten, Kiefernstraße 15 
  • Lebenshilfe Werkstatt, Theodor-Heuss-Straße 16a 
  • Bürgerhaus, Hohenbrunner Straße 3

Ein neuer Bürgermeister steht fest, wenn einer der Kandidaten über 50 Prozent der Wählerstimmen erhält. Dann tritt er für sechs Jahre sein Amt an. Erhält kein Kandidat mindestens die Hälfte aller Stimmen, kommt es zur Stichwahl. Hier treten die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen an. Wer dann die meisten Stimmen hat, wird für sechs Jahre den Chefsessel im Rathaus beziehen.

Der Wahlkampf in Putzbrunn verlief größtenteils ruhig. In der letzten Gemeinderatssitzung vor der Wahl im Februar wurde es dann aber doch etwas lauter. Doch schon die Podiumsdiskussion wenige Tage später verlief wieder harmonischer - auch wenn ein Kandidat weiter austeilte.

Im Münchner Merkur beantworteten Klostermeier, Boger und Hois die wichtigsten Fragen in der Gemeinde

Walter Hois, Edwin Klostermeier und Eduard Boger (v.r.) bei der Podiumsdiskussion vor der Bürgermeisterwahl.

Bürgermeisterwahl in Putzbrunn: Die Kandidaten im Überblick:

Edwin Klostermeier (SPD)

Alter: 62

Beruf: Bürgermeister (davor: Verwaltungswirt beim Landesamt für Finanzen)

Familienstand: verheiratet, zwei Kinder, André (32) und Patrick (30)

Hobbys: Radfahren, Wandern und Lesen

Lebt in Putzbrunn seit: 1977

Darum will ich Bürgermeister bleiben: „Weil ich für die Bürger da sein und etwas für sie erreichen will. Es bereitet mir Freude, wenn mir Bürger erzählen, dass etwas in der Gemeinde aus ihrer Sicht gut gelaufen ist.“ 

Mein Lieblingsplatz in Putzbrunn: „Das Bürgerhaus, weil es für mich gemeinschaftliches Bürgerleben bedeutet und die Bedürfnisse der Bürger in Putzbrunn widerspiegelt.“

Wenn ich einen Wunsch für Putzbrunn frei hätte…: „Dann würde ich mir einen Bürgerpark wünschen – als zweiten Treffpunkt für alle Putzbrunner Bürger neben dem Bürgerhaus.“

Edwin Klostermeier im Porträt:

Darum ist er am Wahltag doppelt aufgeregt

Eduard Boger (CSU)

Alter: 46

Beruf: Geschäftsführer der CSU-Bundeswahlkreis-Geschäftsstelle München-Land.

Familienstand: verheiratet, zwei Kinder, Vincent (13) und Mia (10)

Hobbys: Schießen und Computer

Lebt in Putzbrunn seit: 2005

Darum will ich Bürgermeister werden: „Weil ich überzeugt bin, dass ich’s kann.“

Mein Lieblingsplatz in Putzbrunn: „Das Schützenstüberl – wegen der Kameradschaft, des Zusammengehörigkeitsgefühls und der Bandbreite der Menschen, die hier aufeinandertreffen.“

Mein Wunsch für Putzbrunn: „Ich würde mir wünschen, dass sich noch mehr Putzbrunner für ihre Mitmenschen einsetzen – sei es im Sportverein, in der Kirche oder in der Nachbarschaftshilfe.“

Eduard Boger im Porträt:

Stichwahl oder Sieger-Sekt

Walter Hois (GPP)

Alter: 52

Beruf: Einkaufsmanager bei der Firma Gore

Familienstand: verheiratet, einen Sohn, Sebastian (19)

Hobbys: Kommunalpolitik und Handwerken

Lebt in Putzbrunn seit: Geburt

Darum will ich Bürgermeister werden: „Weil ich denke, dass Putzbrunn eine andere Art von Kommunalpolitik benötigt – und dafür braucht es einen Bürgermeister, der bürgernah ist, klare Ziele verfolgt und das Herz am richtigen Fleck hat.“

Mein Lieblingsplatz in Putzbrunn ist: „Das Bürgerhaus, weil ich damit so viel verbinde. Gleich ums Eck bin ich zur Schule gegangen und habe Fußball gespielt, hier drin war ich oft in der Bücherei, bei Faschingsbällen und anderen Veranstaltungen, und oben im ersten Stock sitze ich inzwischen bei Gemeinderatssitzungen.“ 

Mein Wunsch für Putzbrunn: „Mein Wunsch wäre, dass wir in Putzbrunn zu einem neuen Wir-Gefühl kommen und dass die Bürger sich gegenseitig unterstützen.“

Walter Hois im Porträt: GPP-Kandidat setzt auf Wir-Gefühl

Genauere Informationen zu den Kandidaten und dem Ablauf der Wahl gibt es hier in unserer großen Übersicht zur Bürgermeisterwahl in Putzbrunn 2018.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sauerlacher Kita wird erweitert: Mehr Platz für Krippenkinder
In Sauerlach werden die Krippenplätze knapp. Abhilfe soll der Anbau eines Krippentraktes an die Kindertagesstätte „Sternschnuppe“ schaffen. Rund 1,5 Millionen Euro würde …
Sauerlacher Kita wird erweitert: Mehr Platz für Krippenkinder
Jugendliche bei Geburtstagsfeier geschlagen und ausgeraubt
Eine Geburtstagsfeier im Ortspark von Unterhaching ist am Samstag eskaliert. Eine Gruppe Jugendlicher ist plötzlich auf die Feiernden losgegangen. Die Polizei hat die …
Jugendliche bei Geburtstagsfeier geschlagen und ausgeraubt
Riemerlinger Hallenbad endlich wieder offen
Den Mitgliedern des Schwimmvereins „Riemerlinger Haie“ fällt ein großer Stein vom Herzen, denn endlich hat das Hallenbad wieder offen.
Riemerlinger Hallenbad endlich wieder offen
Bürgermeisterin Tausendfreund: „Pullach braucht Wohnraum für Normalverdiener“
Viel wurde gestritten in den vergangenen Monaten über das rund 8,2 Millionen Euro teure Wohnbauprojekt an der Heilmannstraße in Pullach. 22 kommunal geförderten …
Bürgermeisterin Tausendfreund: „Pullach braucht Wohnraum für Normalverdiener“

Kommentare