+
Bunter Abschluss: Beim Fest lassen Kinder Luftballons steigen.

20 Jahre Mittagsbetreuung an der Grundschule Putzbrunn

Gesucht: Neuer Platz zum Lernen

  • schließen

Putzbrunn – Eine Erfolgsstory: Angefangen 1996 mit 15 Kindern, werden heute 101 Kinder mittags betreut. Tendenz steigend. Ein Grund zum Feiern - und Aufstocken.

„Die schönste Nachricht ist, dass wir alle 120 angemeldeten Kinder im nächsten Schuljahr aufnehmen können“, sagt Annette Becker freudestrahlend. Sie erntet großen Jubel vieler junger und erwachsener Gäste. Seit 2009 leitet Becker die Mittagsbetreuung an der Grundschule Putzbrunn. Die gibt es heuer seit 20 Jahren. Ein Grund, ein großes Fest mit Sketchen und Aufführungen im Bürgerhaus Putzbrunn zu feiern. 

Begonnen hatte die Betreuung bei den Hausaufgaben, das gemeinsame Spielen und Lernen auf die Initiative einiger Eltern. Von Anfang an dabei ist Edith van der Weck. „Vier Mütter hatten die Idee. Als wir starteten, kamen 15 Kinder. Ein Saal im Bürgerhaus wurde uns damals von der Gemeinde zur Verfügung gestellt.“ 

Mehrmals mussten Kinder und Betreuerinnen umziehen. Ein Raum in der Schule (1998), im Kindergarten Rathausstraße (2001), im Container beim Kindergarten und wieder in der Schule (2011) wurde das Zuhause. 

Mittlerweile werden 101 Kinder betreut. Tendenz steigend. Die Mittagsbetreuung könnte bald an ihre Kapazitätsgrenze stoßen. Ein eigenes Gebäude an neuem Standort soll errichtet werden. 

Die Weichen hat der Gemeinderat gestellt. „Zwar gibt es keinen akuten Handlungsbedarf, aber längerfristig wird die Schule wegen der wachsenden Schülerzahlen benötigen. Wir müssen uns Gedanken machen und nach Lösungen suchen“, hatte Bürgermeister Edwin Klostermeier (SPD) im Hauptausschuss gesagt. Derzeit sei die Schule noch dreizügig, werde aber vierzügig. 

Die Verwaltung wurde beauftragt, für die Mittagsbetreuung einen möglichst schulnahen Standort zu finden, damit weiterhin auch die Mensa genutzt werden kann. Klar ist aber noch nicht, wie die von der Staatsregierung favorisierte Ganztagsschule umgesetzt wird. „Da wird rumgeeiert. Das ist echt traurig“, meinte im Ausschuss Gemeinderat Robert Böck (Gemeinschaft pro Putzbrunn). 

Bürgermeister Klostermeier betonte aber stets: „Egal wie es kommt, die Mittagsbetreuung wird ihren Platz und Stellenwert in Putzbrunn behalten, auch wenn der Trend zur Ganztagsschule geht.“. Neben der Mittags- gibt’s seit 2006 auch eine Ferienbetreuung. Zunächst in den ersten beiden Wochen der Sommerferien, inzwischen acht Wochen, erzählte die Leiterin Annette Becker. „Der Bedarf wird immer umfangreicher. Aber dieser Aufgabe stellen wir uns gern und mit Spaß.“ 

 „Von Anfang an war die Mittagsbetreuung ein Erfolgsmodell. Die Nachfrage stieg ständig – bis auf 55 Kinder im Jahr 2009, aktuell betreuen wir 101 Kinder“, sagte Becker. Parallel wuchsen die Zahl der Mitarbeiterinnen und die Betreuungszeiten. Derzeit sind zehn Fachkräfte für drei Gruppen, die in drei Räumen der Grundschule zum größten Teil bis 16 Uhr betreut werden, zuständig. Seit 2012 werden mittags auch die Schüler der vier Ganztagsklassen betreut.

Siggi Niedergesäß

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Experimentierfreude aus Leidenschaft
Ottobrunn - „Die Kunst ist mein Leben“, sagt Annelis Erckert. „Ich kann nicht mehr ohne sie sein.“ Wie vielseitig die 72-jährige Neubibergerin arbeitet, zeigt sie in …
Experimentierfreude aus Leidenschaft
Autofahrer (82) kracht in Haarstudio
Ottobrunn - Weil er beim Einparken das Gaspedal mit der Bremse verwechselt hat, ist ein 82-Jähriger in Ottobrunn in die Fassade eines Haarstudios gekracht. Verletzt …
Autofahrer (82) kracht in Haarstudio
Ins Schleudern geraten: Toyota kracht in Gegenverkehr
Ottobrunn - Auf der schneebedeckten Fahrbahn hat ein 26-jähriger Münchner am Donnerstagabend in Ottobrunn die Kontrolle über sein Auto verloren und ist mit seinem Toyota …
Ins Schleudern geraten: Toyota kracht in Gegenverkehr
„Spurensuche“ reist nach Berlin
Haar – Vergangenes Jahr sind die Schüler des Ernst-Mach-Gymnasiums auf Spurensuche gegangen – in der Geschichte, in ihrer Heimatgemeinde Haar – und sie haben jede Menge …
„Spurensuche“ reist nach Berlin

Kommentare