+
Urne im Rathaus: Die Wahlbeteiligung liegt bei 53,8 Prozent.

Edwin Klostermeier bleibt Bürgermeister

Reaktionen auf das Wahlergebnis in Putzbrunn

Das sagt die Polit-Prominenz zum Wahlergebnis in Putzbrunn.

Florian Hahn (CSU-Bundestagsabgeordneter): „Edwin Klostermeier hat bei der Wahl vor sechs Jahren 70 Prozent aller Stimmen erreicht. Das heißt, die Putzbrunner sind nicht zu 100 Prozent zufrieden. Ich hoffe, dass Klostermeier seine letzte Amtszeit nutzt, um nun die Themen anzupacken, die in den vergangenen Jahren auf der Strecke geblieben sind. Eduard Boger hat im Vergleich zu 2012 zugelegt. Er hat einen guten Wahlkampf gemacht.“

Anette Ganssmüller-Maluche (SPD-Landtagskandidatin): „Ich habe mit dem Ergebnis gerechnet. Aber wenn man hier vor dem Bildschirm steht, zittert man trotzdem. Doch auch der CSU-Kandidat Eduard Boger hat mir meinen Respekt abverlangt. Er und Edwin Klostermeier haben einen sehr fairen Wahlkampf geführt.“

Christoph Göbel (CSU-Landrat): „Ich gratuliere Edwin Klostermeier. Es ist ein Kollege, den ich über die Jahre schätzen gelernt habe. Man durfte mit dem Ergebnis rechnen. Es gab keine Wechselstimmung in Putzbrunn. Das hat man schon gemerkt. Ich habe eine vernünftigen Wahlkampf gesehen. Eduard Boger war ein guter Kandidat. Er hat den zweiten Platz verdient.“

Lesen Sie hier unseren Live-Ticker zum Wahlabend in Putzbrunn

Gabriele Müller (SPD-Bürgermeisterin der Gemeinde Haar): „Für die SPD war es ein guter Sonntag – und zwar im doppelten Sinn. Wir haben eine Bundesregierung und Edwin Klostermeier hat die Wahl gewonnen. Erfreulich war, dass im Wahlkampf persönliche Angriffe gefehlt haben.“

Maximilian Böltl (CSU-Bürgermeister der Gemeinde Kirchheim): „Ich freue mich, dass ein Amtskollege für seine Arbeit bestätigt wurde. Gleichwohl habe ich auch ein weinendes Auge, weil es mein Parteikollege Eduard Boger nicht geschafft hat. Doch er hat ein solides Ergebnis eingefahren. Er ist für mich der Kandidat der Zukunft in Putzbrunn – zumal nun die letzte Amtszeit von Edwin Klostermeier beginnt.“

Werner van der Weck (SPD-Bürgermeister von Feldkirchen): „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich halt Edwin Klostermeier für einen sehr guten Bürgermeister. Er ist für mich sogar ein Vorbild und ein Muster für einen Rathauschef. Ich halte sehr viel von ihm, und zwar einerseits auf menschlicher, aber auch auf fachlicher Ebene.“  

rat

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Ein Wasserschaden hat drei Wohnungen unbewohnbar gemacht. Seit zwölf Wochen dringt Feuchtigkeit in Wände und Decken, der Schimmel wuchert. Mieter fühlen sich im Stich …
Unbewohnbar: Wochenlang Schimmel und Wasser 
Höhenkirchner wollen Realschule
Die Entscheidung ist gefallen: Die Mehrheit im Gemeinderat hat sich für den Bau einer Realschule in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ausgesprochen. Über den Standort wird …
Höhenkirchner wollen Realschule
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nun ist‘s fix: Die Aschheimer entscheiden über einen Drittelerlass zur Straßenerschließung. Der Termin steht auch.
Bürgerentscheid in trockenen Tüchern
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“
Am Freitag im Büro hat Jitka Schuster (54) aus Solln immer noch am ganzen Körper gezittert. Sie ist die Frau, die am Donnerstag über sieben Stunden lang auf einem …
Nach Rettungsaktion am Isarhang: „Wir hätten uns den Hals brechen können“

Kommentare