Vernichtet: 2,5 Hektar Jungwald und Grasfläche. Die Polizei suchte das Gebiet ab – ergebnislos.
1 von 12
Vernichtet: 2,5 Hektar Jungwald und Grasfläche. Die Polizei suchte das Gebiet ab – ergebnislos.
Kommandant Markus Geißler.
2 von 12
Kommandant Markus Geißler.
Kommandant Klaus Sprenzel.
3 von 12
Kommandant Klaus Sprenzel.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 12
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 12
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 12
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 12
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 12
Feuerwehr - Gefahrgutunfall

132 Feuerwehrleute im Einsatz

Zum Verzweifeln: Schon wieder Brandstiftung

  • schließen

Schon wieder hat der Feuerteufel zugeschlagen. Diesmal im Wald bei Oedenstockach. 132 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Putzbrunn– Klaus Sprenzel sollte recht behalten mit seinem mulmigen Gefühl. Der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Brunnthal hatte am Gründonnerstag voll Sorge auf die Osterfeiertage geblickt. Und tatsächlich: Am Karsamstag stand wieder ein Stück Wald in Flammen. Diesmal in Ödenstockach auf Putzbrunner Flur. 

Der elfte Brand innerhalb einiger Wochen. Das zehnte Feuer hatte Kommandant Sprenzel mit seinen und zahlreichen Einsatzkräften anderer Feuerwehren erst zwei Tage zuvor in Brunnthal gelöscht. Dabei hatten die Feuerwehren gerade noch verhindern können, dass Flammen auf eine Wohnsiedlung übergriffen.

2,5 Hektar Jungwald und Gras verbrennen

Rund 2,5 Hektar Jungwald und trockenes Gras sind am Samstagnachmittag verbrannt, rund um die Verlängerung des Bauernwegs, meldet die Feuerwehr Putzbrunn. Um 14.45 Uhr gerufen, hatten die 132 Einsatzkräfte der Feuerwehren Putzbrunn, Brunnthal, Haar und Grasbrunn die Flammen rasch unter Kontrolle. Auch, weil es während der Löscharbeiten zu regnen begann, wie der Einsatzleiter und Kommandant der Putzbrunner Feuerwehr, Markus Geißler, sagte. Trotzdem: Die immer neuen Einsätze zehren an den Nerven der Einsatzkräfte. Zumal Feuerwehr und Polizei auch diesmal von Brandstiftung ausgehen müssen. Und vom Täter jede Spur fehlt.

Polizei sucht das Gebiet ab

Daran änderte auch die Suche mehrerer Mann einer Einsatzhundertschaft der Polizei am Samstag nichts. Sie hatten, nachdem der Brand gegen 16.30 Uhr gelöscht war, das Areal durchsucht. Doch die Hoffnung, Hinweise auf die Brandursache und einen möglichen Täter zu finden, zerschlug sich.

Immerhin: Am Ostersonntag mussten die Feuerwehren nicht mehr ausrücken. Brandnester hatten sich bereits am Samstagabend nicht mehr gefunden. Das hatte unter anderem auch die Suche per Hubschrauber ergeben.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Verein zum Sterben verurteilt
Der Männergesangverein Oberföhring ist nach 123 Jahren Geschichte. Die letzten Mitglieder haben in diesem Frühjahr die Auflösung schweren Herzens beschlossen.
Verein zum Sterben verurteilt
Aschheim
Kriegsschicksal des Vaters führt Texaner auf Acker bei Aschheim
Vor 73 Jahren ist ein amerikanischer Bomber in der Endphase des zweiten Weltkriegs über Aschheim abgestürzt. Erst am Sonntag, 23. April, hat diese Geschichte ihren …
Kriegsschicksal des Vaters führt Texaner auf Acker bei Aschheim
Georgiritt: Segen für mehr als 80 Rösser und Reiter
Hunderte Schaulustige sahen sich am Sonntag den Georgiritt in Hohenschäftlarn an. Ein Höhepunkt für Besucher, Rösser und Reiter. 
Georgiritt: Segen für mehr als 80 Rösser und Reiter
Frühwarnsystem im Pflegeheim hat versagt
Die Pflegemängel im Haus am Valentinspark Unterschleißheim standen im Brennpunkt des Themenabends Pflege in Oberschleißheim. Der Sozialverband VdK hatte dazu …
Frühwarnsystem im Pflegeheim hat versagt

Kommentare